Auf St. Pauli und in Altona

Hamburg: Demo gegen Ausgangssperre – Polizei stoppt Aufmarsch

Die Teilnehmer einer Kundgebung gegen die nächtliche Ausgangsbeschränkung in Hamburg ziehen trotz eines Verbotes mit Transparenten durch die Stadtteile St. Pauli und Altona.
+
In Hamburg sind Teilnehmer einer Demonstration gegen die Ausgangssperre trotz Verbots durch St. Pauli und Altona gezogen. (24hamburg.de-Montage)
  • Jan Knötzsch
    vonJan Knötzsch
    schließen

Die Ausgangssperre in Hamburg gilt nachts ab dem 2. April 2021. Das passt nicht allen: 200 Gegner demonstrieren. Die Polizei greift ein und löst die Demo auf.

Hamburg – Einsatz für die Polizei in den Stadtteilen St. Pauli und Altona am Donnerstag, 1. April 2021: Im Bereich „Beim Grünen Jäger“ demonstrieren an diesem Abend um 21 Uhr etwa 250 Menschen bei einer vorher angemeldeten Veranstaltung gegen die Ausgangssperre, die in Hamburg vom 2. April 2021 bis zum 18. April 2021 zwischen 21:00 und 5:00 Uhr gilt. Ihre klare Meinung: „Gegen die Ausgangssperre, für einen konsequenten Lockdown“. Wie die Polizei berichtet, nabelt sich dann gegen 22 Uhr eine neue, 200 Teilnehmer umfassende Gruppe von der Demo ab und marschiert über die Otzenstraße und die Thadenstraße nach Altona. Dieser Aufmarsch sei, so die Polizei, nicht angemeldet gewesen.

Die Teilnehmenden des Aufzugs seien dem linken Spektrum zuzuordnen gewesen, heißt es vonseiten der Polizei, die zudem mitteilt, dass es zu vereinzelten Sachbeschädigungen gekommen ist. Unter anderem wurde Material von einer Baustelle auf die Straße gezogen und Plakate für SPD-Wahlveranstaltungen beschädigt. Zu gewaltsamen Auseinandersetzungen mit den Einsatzkräften kam es laut der Polizei, die den Demo-Zug schließlich auflöst, nicht. * 24hamburg.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion