Hamburg lahmgelegt

Coronavirus, SARS-CoV-2, COVID-19: Aktueller Überblick zu News, Fallzahlen und hilfreichen Links für Hamburg

  • schließen

Die Coronavirus-Pandemie hinterlässt auch in Hamburg ihre Spuren. Alle Informationen, Zahlen und Fakten rund um die Krise.

  • Anfang März wurden die ersten durch das Coronavirus infizierten Personen in Hamburg gemeldet.
  • Ladenschließungen, Veranstaltungsabsagen: Die Pandemie hat auch in Hamburg zu weitreichenden Schritten geführt.
  • So hat sich das Coronavirus weltweit ausgebreitet.

Hamburg – Das Coronavirus hat auch vor Hamburg keinen Halt gemacht und zahlreiche Menschen infiziert. Die wichtigsten Links auf einen Blick:

Symptome bei einer Infektion mit Coronavirus

Wenn Sie sich krank fühlen und mehrere dieser Symptome spüren, dann sollten Sie zur Sicherheit einen Arzt kontaktieren:

  • Fieber
  • trockener Husten
  • Kurzatmigkeit/Atembeschwerden
  • Muskel- oder Gelenkschmerzen
  • Halsschmerzen
  • Kopfschmerzen

Coronavirus in Hamburg: Aktuelle Fallzahlen und Statistiken

Die aktuellen Fallzahlen zu am Coronavirus erkrankten Personen veröffentlicht das Robert Koch-Institut (RKI) täglich. Dabei handelt es sich immer nur um die bestätigten COVID-19-Fälle. Verdachsfälle werden erst an das zuständige Gesundheitsamt gemeldet. Generell handelt es sich bei den meisten Zahlen-Erhebungen um keine absoluten Zahlen, da nicht alle Fälle dokumentiert werden. Die weltweite Zahl der COVID-19-Fälle kann von Experten nur geschätzt werden.

Fakten und Zahlen zum Coronavirus in Hamburg (Stand 24. April 2020):

  • Der erste COVID-19-Fall in Hamburg wurde laut RKI am 29. Februar 2020 gemeldet.
  • Hamburg hat über 4.000 gemeldete Coronavirus-Fälle, bei einem aktuellen Schnitt von 236,7 Fällen je 100.000 Einwohner.
  • Bisher sind 122 Hamburger Bürgerinnen und Bürger an COVID-19 gestorben.
  • Die Zahl der genesenen Personen kann aktuell nur geschätzt werden und liegt bei etwa 103.300 in ganz Deutschland.

Newsticker zum Coronavirus: Liste von Hamburger Medien

Diese Webseiten von Zeitungen, Radios und Fernsehen berichten live über die aktuelle Lage in Newstickern (Liste ist unvollständig):

Coronavirus, SARS und COVID-19: Begriffe zur Krankheit und Geschichte des Virus

Im Dezember 2019 wurde in der chinesischen Metropole Wuhan eine erhöhte Zahl an Lungenentzündungen festgestellt. Es dauerte nur wenige Wochen, bis Forscher das neuartige Virus identifiziert hatten und es später als “SARS-CoV-2” einordneten. Der Name “SARS” ist die Abkürzung für “Schweres akutes respiratorisches Syndrom” und beschreibt einfach gesagt eine hochansteckende Lungenentzündung durch das Coronavirus

“CoV” steht für das Coronavirus selbst und die “2” ist die Nummerierung in der Liste der Coronaviren. Denn schon im Jahr 2002 gab es ein ganz ähnliches Virus namens “SARS-CoV” (noch ohne Nummer, da es das Erste war). Weltweit führte es zu hunderten Toten.

Auch die Krankheit, die durch SARS-CoV-2 ausgelöst wird, hat einen Namen: “corona virus disease 2019”, kurz COVID-19 (Englisch für “Coronavirus-Krankheit-2019”).

Wie das Virus seinen Weg angetreten hat, lässt sich wahrscheinlich nie vollständig ergründen. Hierfür gibt es laut Helmholtz Zentrum für Infektionsforschung zwei unterschiedliche Vermutungen. 

Da es unzählige Coronaviren in Menschen gibt, kann eines dieser Viren zu dem gefährlichen Vertreter SARS-CoV-2 mutiert sein. Die andere Theorie sagt, dass es über ein Tier auf den Menschen übertragen wurde. Ob es nun aber Fledermäuse waren, die ähnliche Viren in sich tragen oder die katzenartigen Larvenroller, die in der Region um Wuhan gegessen werden oder doch eine ganz andere Tierart, ist nicht bewiesen.

Am 11. März 2020 stufte die Weltgesundheitsorganisation (WHO) schließlich die Krankheit als Pandemie ein.

UKE warnt und beruhigt zum Thema Coronavirus

Das Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) hat für das Coronavirus eine eigene Webseite eingerichtet, auf der es über alle notwendigen Informationen aufklärt. Enthalten sind vor allem aktuelle Verhaltensregeln und auch der Stand, wie das UKE für die Pandemie vorbereitet ist.

  • Wer den Verdacht hat, sich angesteckt zu haben soll nicht in das Krankenhaus und auch zu keinem Arzt gehen, sondern vorerst den ärztlichen Notdienst anrufen und das weitere Vorgehen individuell besprechen. Die Telefonnummer ist: 116 117
  • Für das UKE gilt ab sofort ein allgemeines Besuchsverbot. Stattdessen sollen Angehörige per Telefon oder soziale Medien mit den Patienten im Krankenhaus Kontakt aufbauen. Ausnahmeregelungen gelten für das Kinder-UKE, bei schwerkranken Patienten und für Partner bei der Entbindung.
  • Das UKE sei gut auf die Pandemie vorbereitet. Es gebe Pläne für alle denkbaren Szenarien und für die Isolierung von Verdachtsfällen. Die Mitarbeiter seien geschult und es gebe genügend Kapazitäten für die Versorgung von schwerstkranken Patienten.
  • Das UKE appelliert auf dieser Seite auch noch einmal zur Einhaltung der persönlichen Hygienemaßnahmen. Die zehn wichtigsten Tipps könne auf der Seite auch als PDF heruntergeladen werden.

Coronavirus in Hamburg und Umgebung: Diese Top-Veranstaltungen wurden abgesagt oder verschoben

Zahlreiche Veranstaltungen in der Zeit der Coronavirus-Pandemie, aber auch über das ganze Jahr hinweg, sind von dem städtischen Veranstaltungsverbot betroffen oder haben ihre Termine freiwillig umgeplant. Diese Veranstaltungen finden zu einem Ersatztermin statt oder wurden leider komplett abgeblasen. Großveranstaltungen bis einschließlich 31. August dürfen auf behördliche Anordnung nicht stattfinden.

Veranstaltungursprünglicher TerminErsatztermin/Absage (Stand 24. April 2020)
Frühlingsdom27. März bis 26. April 2020abgesagt
diverse Osterfeuer11., 12. oder 13. April 2020abgesagt
Hamburg Marathon19. April 2020verschoben auf 13. September
Lange Nacht der Museen Hamburg25. April 2020abgesagt
831. Hafengeburtstag Hamburg8. bis 10. Mai 2020abgesagt
Elbjazz5. und 6. Juni 2020findet voraussichtlich an ursprünglichem Termin statt
Eppendorfer Landstraßenfest6. und 7. Juni 2020verschoben auf 12. und 13. September 2020
Altonale225. bis 21. Juni 2020verschoben auf unbestimmten Termin
Ironman Hamburg21. Juni 2020Ausweichtermin steht noch nicht fest
Kieler Woche20. bis 28. Juni 2020verschoben auf 5. bis 13. September 2020
Hamburg Harley Days26. bis 28. Juni 2020verschoben auf unbestimmten Termin
Schlagermove4. Juli 2020verschoben auf 4. September
Beachvolleyball Major Series 202019. bis 23. August 2020 abgesagt
Eurovision Song Contest 202012. bis 16. Mai 2020abgesagt
Hamburg ist menschenleer.

Hamburger Schulen, Restaurants, Kinos, Clubs: Alltägliche Veranstaltungen abgesagt

Von dem städtischen Veranstaltungsverbot und den bundesweiten Einschränkungen für Betriebe aus allen Fachrichtungen sind auch die Hamburger Geschäfte, Lokale und Kulturbetreiber betroffen.

Am 15. März 2020 verfügte die Behörde für Gesundheit und Verbraucherschutz, dass alle öffentlichen und nicht-öffentlichen Veranstaltungen unabhängig von der Teilnehmerzahl bis vorerst 6. Mai untersagt sind. Eine Auswahl der vom Coronavirus betroffenen Bereiche:

  • Agentur für Arbeit (für Publikumsverkehr geschlossen)
  • Angebote der offenen Kinder und Jugendarbeit, Musikschulen, Volkshochschulen
  • Bars, Clubs, Diskotheken
  • Schwimmbäder, Thermen, Saunas und Dampfbäder
  • Tierparks
  • Zusammenkünfte in Kirchen, Moscheen und Synagogen sowie die Zusammenkünfte anderer Glaubensgemeinschaften sind untersagt

Eine vollständige Liste aller untersagten Bereiche und weitere Informationen bietet die Stadt Hamburg auf der eigenen Webseite.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare