1. 24hamburg
  2. Hamburg

Corona-Impfungen in Hamburg: Wann bin ich an der Reihe?

Erstellt:

Von: Laura-Marie Löwen

Kommentare

Langsam aber sicher geht es in Hamburg mit den Impfungen voran. Nun ist die zweite Gruppe dran: alle Bürgerinnen und Bürger über 80 Jahre. Nachricht kommt per Post.

Hamburg – Bisher erhielten nur Bewohner und Angestellte in Pflegeheimen, Beschäftigte bei ambulanten Pflegediensten und bestimmtes medizinisches Personal eine Corona-Impfung. Ab dem heutigen Donnerstag werden auch über 80-Jährige zur Corona-Impfung aufgerufen. Die Stadt Hamburg informiert die Zielgruppe in diesen Tagen per Brief über diese Möglichkeit und ruft dazu auf, einen Termin im Impfzentrum Messehallen zu vereinbaren.

Stadt in DeutschlandHamburg
Fläche755,2 km²
Bevölkerung1,845 Millionen (30. Juni 2020)
BürgermeisterPeter Tschentscher
Vorwahl040

Corona-Impfungen in Hamburg: Sozialsenatorin Leonhard (SPD) betont Wichtigkeit dieser Maßnahme

Sozialsenatorin Melanie Leonhard legt den Hamburgerinnen und Hamburgern diesen Schritt besonders nahe: „Mit der Corona-Schutzimpfung können Sie für sich selbst und für Ihre Angehörigen ein Stück Sicherheit schaffen. Setzen Sie sich in den kommenden Wochen mit der Corona-Schutzimpfung auseinander! Bitte informieren Sie sich. Und wenn Sie sich entschieden haben und unserer Einladung zur Corona-Schutzimpfung folgen möchten, können Sie im Internet oder per Telefon einen Termin zu vereinbaren“. Bis Mitte Februar stünden Termine zur Verfügung, diese können entweder unter der Telefonnummer 116 117 oder online unter www.impfterminservice.de gemacht werden.

Hintergrund: Das Hamburger Impfzentrum in den Messehallen, Vordergrund: Eine Hand mit einer Corona-Impfung.
Das Impfen in Hamburg geht weiter: Jetzt sind die über 80-Jährigen dran. (24hamburg.de-Montage) © Christian Charisius/dpa & Kevin Hagen/dpa

Corona-Impfungen in Hamburg für über 80-Jährige: Sozialbehörde bittet um Geduld

Die Behörde bittet bei der Anmeldung außerdem um Geduld:  „Lassen Sie sich nicht entmutigen, wenn Sie es zwei- oder dreimal versuchen müssen“, erklärte Melanie Leonhard. Jeder komme zu seiner Impfung. Es sei wichtig, dass sich zunächst wirklich nur die über 80-Jährigen zur Impfung anmelden. Im Impfzentrum direkt erfolgt eine Kontrolle per Personalausweis. Nach NDR-Informationen bietet die AWO einen zusätzlichen Service für Rentnerinnen und Rentner an, die keinen Zugang zu einem Computer oder zum Internet haben. Unter der Telefonnummer 0800 - 28 436 28 können diese Personen Hilfe bekommen.

Wie sieht es mit Personen aus, die dement oder bettlägrig sind und daher das Impfzentrum nicht erreichen können? Hier gibt es noch keine Lösung, wie der NDR schreibt. Mit hoher Wahrscheinlichkeit gibt es für sie die Impfung dann erst per Hausarzt, wenn ein Impfstoff auf den Markt kommt, bei dem es nicht so hohe und komplizierte Ansprüche für die Lagerung gibt.

Corona-Impfungen in Hamburg: Bereits Infizierte haben zunächst keinen Anspruch

Wie die Sozialbehörde außerdem mitteilte, steht Personen, die bereits mit Corona infiziert waren, zunächst keine Impfung zu. Der Grund dafür ist die Impfstoffknappheit in Hamburg. Sobald mehr Impfstoff vorhanden sei, solle sich dies dann ändern. Die Hamburger Regierung steht zurzeit immer wieder in der Kritik für ein zu langsames Vorgehen bei den Corona-Impfungen. Vor wenigen Tagen erhielt die Hansestadt allerdings Nachschub mit dem Moderna-Impfstoff.

Überall wird nach Heilmitteln geforscht, mit denen das Virus besiegt werden kann. Dabei stießen Wissenschaftler kürzlich auf die Erkenntnis, dass Lakritz antiviral gegen Corona wirken könnte. Hier gehts zum Impftermin Rechner* für Coronavirus-Impfungen. *24hamburg.de und heidelberg24.de Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Auch interessant

Kommentare