Corona-Pandemie

Hamburg: Private Corona-Testzentren müssen schließen – wo jetzt testen lassen?

  • Kevin Goonewardena
    VonKevin Goonewardena
    schließen

Jetzt ist es amtlich: Die Corona-Testzentren müssen schließen. Hier erfahren Sie, wo Sie sich weiterhin testen lassen können und was das kostet.

Hamburg - In provisorisch errichteten Zelten, in Kiosken, Bars, Hallen oder sogar in Kirchen – wie der St. Paulus-Kirche in Heimfeld – Corona-Testzentren sprossen zeitweise wie die sprichwörtlichen Pilze in Hamburg aus dem Boden und so manch eine testwillige Person fand sich schnell an einem kuriosen Ort wieder, wenn sie einen Schnell- oder einen PCR-Test machen wollte. An der Reeperbahn gab es sogar die Möglichkeit einen sogenannten Gurgel-Test zu machen. Kein Wunder: Die pandemiebedingte Notwendigkeit war gegeben, gutes Geld ließ sich ebenso verdienen. Doch damit ist jetzt Schluss!

Stadt in Deutschland:Hamburg
Erster Bürgermeister:Peter Tschentscher
Zweite Bürgermeisterin:Katharina Fegebank
Vorwahl:040

Hamburg legt sich fest: Private Testzentren müssen Mitte Oktober schließen

Mit den kostenlosen Corona-Test ist bald Schluss.

Nun hat die Bundesregierung das Aus für private Testzentren verkündet. Am 10. Oktober ist nun Schluss mit den kostenlosen Bürgertests. Die Möglichkeiten sich auf das Corona-Virus testen zu lassen besteht zwar immer noch, doch werden diese Tests nicht mehr in den besagten Testzentren angeboten und müssen zudem selbst bezahlt werden. Martin Helfrich (SPD), Sprecher der Behörde für Gesundheit und Soziales Hamburg, erklärte dazu:

Die Beauftragung privater Anbieter durch den öffentlichen Gesundheitsdienst war von Anfang an ein Übergangsmodell. Inzwischen sind rund 80 Prozent der impffähigen Hamburger geimpft, darum können wir jetzt wieder dahin zurückkehren, dass nur medizinische Fachkräfte Tests durchführen.

Martin Helfrich (SPD), Sprecher der Gesundheitsbehörde

Corona-Tests in Hamburg nur noch in Arztpraxen und Apotheken

Eine Mitarbeiterin sortiert noch unbenutzte Behälter für einen PCR-Gurgeltest in einem Testcenter für Corona-Schnelltests (Antigentest) und Corona-PCR-Tests.

Hamburger Bürger, die, geimpft oder ungeimpft, einen Corona-Test in Anspruch nehmen wollen, müssen sich ab dem 11. Oktober an Arztpraxen oder Apotheken wenden. Wie dort die zusätzlichen Kunden bewältigt werden sollen, ist laut der Kassenärztlichen Vereinigung noch nicht abschließend geklärt. Denn klar ist: Auch wenn die Zahl von ehemals 120 Test-Zentren in Hamburg und Umgebung mittlerweile auf unter 50 gesunken ist und auch die Anzahl der täglich durchgeführten Test spürbar zurückgegangen ist, so die Betreiber, werden immer noch mehrere 1000 Personen täglich in privaten Testzentren auf das Corona-Virus untersucht.

Corona-Tests in Hamburg: Finanzierung steht noch in den Sternen

Unklar ist auch noch, wie viel Honorar Ärzte und Apotheker für Schnell- und PCR-Tests den Selbstzahlern berechnen dürfen. Fest steht, dass der Staat 15 EUR je Test für Jugendliche unter 18 Jahren und Menschen, die sich aus gesundheitlichen Gründen nicht impfen lassen können, zahlen wird. Zu dieser Gruppe gehören etwa Schwangere im ersten Drittel der Schwangerschaft. Gratis bleiben sollen weiterhin Tests zur Beendigung der Quarantäne.

24hamburg.de Newsletter

Im Newsletter von 24hamburg.de stellt unsere Redaktion Inhalte aus Hamburg, Norddeutschland und über den HSV zusammen. Täglich um 8:30 Uhr landen sechs aktuelle Artikel in Ihrem Mail-Postfach – die Anmeldung ist kostenlos, eine Abmeldung per Klick am Ende jeder verschickten Newsletter-Ausgabe unkompliziert möglich.

Hier werden die Corona-Tests in Hamburg angeboten

Einen regelmäßig aktualisierten Überblick über noch bestehende Testzentren findet sich auf der offiziellen Webpräsenz Hamburgs. Die Praxen in denen Corona-Tests angeboten werden, lassen sich über diese Seite einsehen. Auch diese Seite wird fortlaufend aktualisiert. Welche Corona-Regeln weiterhin in Hamburg gelten, erfahren sie hier. *24Hamburg.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © Ralph Peters/Imago

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare