Feuer in Hohenfelde

Messiewohnung in Flammen – Menschen flüchten auf Balkon

Eine Drehleiter der Hamburger Feuerwehr steht in der Güntherstraße in Hohenfelde bereit.
+
Die Feuerwehr musste drei Personen vom Balkon einer brennenden Wohnung in Hamburg-Hohenfelde retten. (24hamburg.de-Montage)
  • Natalie-Margaux Rahimi
    vonNatalie-Margaux Rahimi
    schließen

In Messie-Wohnung in Hamburg-Hohenfelde geraten Möbel in Brand. Drei Erwachsene und ein Kind flüchten auf Balkon. Helden der Feuerwehr retten sie vor Lebensgefahr. 

Hamburg-Hohenfelde – Am 27. Februar geht um 22:31 Uhr in der Rettungsleitstelle der Hamburger Feuerwehr ein Notruf ein. Eine Wohnung im vierten Obergeschoss eines Mehrfamilienhauses in der Güntherstraße im Hamburger Stadtteil Hohenfelde brennt. Der Rauch des Feuers qualmt deutlich sichtbar aus den Fenstern der Räumlichkeiten. Auf dem zu der Wohnung gehörenden Balkon stehen nach Angaben der Hamburger Feuerwehr vier Menschen, darunter auch ein Kind. Ein Feuerwehr-Aufgebot von insgesamt 22 Einsatzkräften macht sich daraufhin auf den Weg nach Hohenfelde, um das Feuer zu löschen. Mit einer Drehleiter können die Bewohner der Wohnung, drei Erwachsene und ein Kind, schnell gerettet werden. Eine weibliche Person muss wegen leichten Symptomen einer Rauchvergiftung ins Krankenhaus gebracht werden, die anderen bleiben unverletzt. In der Wohnung der Menschen ist offenbar Mobiliar in Brand geraten. Das Feuer konnte schnell auf einen Raum begrenzt und gelöscht werden. Zum jetzigen Zeitpunkt ist die Brandursache aber noch unklar, berichtet Blaulicht-News.de. Demnach habe es sich bei der Wohnung um eine Messiewohnung gehandelt, weshalb die Nachlöscharbeiten etwas länger andauerten. Außerdem sei die Wohnung bis auf Weiteres nicht bewohnbar. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen. * 24hamburg.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion