Kampf in Hamburg-Bramfeld

Latex-Langfinger auf Juwelen-Raubzug – Ladenbesitzer wehrt sich nach Reizgas-Attacke

  • Enno Eidens
    vonEnno Eidens
    schließen

Skurriler Einbruch bei einem Juwelier in Hamburg. Der Ladenbesitzer bleibt bei dem Dieb ganz cool – trotz rosa Latex-Maske. Er folgt dem Übeltäter, dann kommt es zum Kampf.

  • Ein Räuber überfällt einen Juwelier in Hamburg-Bramfeld.
  • Der Besitzer folgt dem Täter und will seine Juwelen zurück.
  • Die Polizei Hamburg bittet um Hinweise.

Hamburg – In Hamburg-Bramfeld ist es zu einem skurrilen Raub gekommen. Ein maskierter Räuber brach bei einem Juwelier ein. Trotz Schusswaffe gab der Händler nicht auf und kämpfte um seine Ware. Sogar als der Täter flüchtete, rannte der Händler ihm hinterher und versuchte, ihm den Rucksack voller Diebesgut zu entreißen.

Stadtteil HamburgsBramfeld
Fläche10,1 km²
Einwohner52.748 (31. Dez. 2019)
BezirkWandsbek
Bevölkerungsdichte5223 Einwohner/km²

Hamburg-Bramfeld: Räuber überfallt Juwelier – dieser wehrt sich

Zu der Tat kam es am frühen Samstag-Vormittag des 19. Juni in Hamburg-Bramfeld. Der Juwelier befand sich in seinem Geschäft, alles war ruhig. Plötzlich tritt ein Mann mit Rucksack und Maske ein, zückt seine Waffe und ruft wild um sich. Ein schrecklicher Überfall, doch der Täter verleiht seinem Auftritt eine gewisse Komik: Seine Maske ist aus Latex, aus rosa Latex. Trotz des skurrilen Outfits hat er nichts Gutes im Sinne. Er will die Juwelen.

Der 50-jährige Juwelier lässt sich nicht so einfach beklauen. Er wehrt sich. Das kann bei einem Räuber mit Schusswaffe schnell gefährlich werden, doch zum Glück macht er davon keinen Gebrauch. Stattdessen setzt er Reizgas ein, um den Inhaber zu bekämpfen. Das klappt und der Räuber kann den Schmuck einstecken. Dann macht er sich auf die Flucht. Das berichtet die Hamburger Polizei mit Verweis auf den Juwelier.

Der Latex-Langfinger entkommt ohne Beute. (24hamburg.de-Foto-Montage)

Juwelier verfolgt Räuber – Polizei weiterhin auf der Suche

Der Täter verlässt den Laden und flüchtet entlang der Bramfelder Chaussee Richtung Norden, raus aus der Stadt. Doch der Juwelier gibt nicht auf. Trotz seines gesetzten Alters und der eben erfolgten Attacke rennt er dem Räuber hinterher. Er schafft es, holt den Täter ein. Ein Kampf beginnt, der Täter setzt wieder Reizgas ein. Aber das kann den Juwelier diesmal nicht abschütteln.

Der will seine Ware wiederhaben und schafft es auch. Er packt sich den Rucksack des Latex-Langfingers. Nun muss der Räuber ohne seine Beute abhauen. Das macht er und flieht Richtung Friedhof Ohlsdorf. Die inzwischen alarmierte Hamburger Polizei setzt ihm hinterher, doch kann ihn selbst mit 12 Streifenwagen nicht finden.

Für den mutigen Juwelier endet das Gefecht im Krankenhaus. Er muss mit einer Kopfverletzung ambulant behandelt werden, kann die Klinik also noch am selben Tag verlassen. Damit hatte er Glück, denn Reizgas kann richtig gefährlich werden. Erst kürzlich wurde eine 14-Jährige in Hamburg-Bergedorf mit Reizgas verletzt.

Hamburger Landeskriminalamt sucht Zeugen für den Juwelen-Raub

Das Hamburger Landeskriminalamt 44 hat die Ermittlung im Fall Latex-Langfinger übernommen. Zeugen, die am Vormittag des 19. Juni 2020 in Hamburg-Bramfeld an der Bramfelder Chaussee etwas Verdächtiges gesehen haben, werden um Hinweise gebeten. Die Rufnummer des Hinweistelefons der Hamburger Polizei ist 040 / 4286-56789.

Täterbeschreibung: 30-40 Jahre alter Mann, Körpergröße 1,80 Meter, normale Figur, kurze dunkle Haare, Vollbart mit kurzen schwarzen Haaren, „südländisches“ Erscheinungsbild.

Bramfelds Latex-Langfinger ist nicht der einzige kreative Dieb Hamburgs. Am selben Tag und fast zur selben Uhrzeit, überfielen zwei Männer in Hamburg-Lurup eine Haspa-Bank. Die beiden flohen nicht zu Fuß oder in einem Fluchtwagen, sondern mit dem Fahrrad.

Quelle: 24hamburg.de

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare