Überfälle inszeniert

Hamburg-Billstedt: Ex-Freund hetzt Killer auf Schwangere (17)

  • Sebastian Peters
    vonSebastian Peters
    schließen

Ein Auftragsmörder attackiert 2019 mehrmals eine Schwangere (17). Der mutmaßliche Auftraggeber: ihr 26-jähriger Ex-Freund! Er wollte das Baby tot sehen.

Hamburg-St. Georg – Zwei brutale Angriffe musste eine damals 17-jährige Schwangere über sich ergehen lassen. Auftraggeber dieser Überfälle soll der heute 26-jährige Ex-Freund gewesen sein, so berichtet es die Hamburger Morgenpost! Unfassbar: Er wollte das Kind einfach nicht.

Zwei 26-Jährige müssen sich heute vor dem Amtsgericht in St.Georg wegen zwei brutale Überfällen auf eine 17-jährige Schwangere rechtfertigen. (24hamburg.de-Montage)

Billstedt: Schwangere in brutale Falle gelockt und attackiert

Der Kindesvater lockte, unter dem Vorwand einen Spaziergang zu machen, am 27. Oktober 2019 die Schwangere 17-Jährige in dem Park „An der Steinbek“, direkt an der Autobahn A1 im Hamburger Stadtteil Billstedt. Plötzlich griff ein „Unbekannter“ die Freundin des nun 26-Jährigen an. Bei den damals „unbekannten“ Angreifer handelte es sich um seinen syrischen Komplizen, wie es die späteren Ermittlungen ergaben.

Brutaler Überfall auf schwangeren Teenager telefonisch besprochen

Der Überfall auf die 17-jährige Schwangere haben die beiden Syrer vorher telefonisch abgesprochen. Obwohl der Mann (Ahmad H.) wusste, wer der Angreifer ist, verfolgte er den Täter zum Schein. Der 17-Jährigen wurde die Jacke über das Gesicht gezogen. Danach ins Gesicht geschlagen und anschließend mehrfach in den Bauch getreten.

Schwangere in Billstedt angegriffen: Ungeborenes bleibt unverletzt!

Nach dem Angriff erlitt die Schwangere (17) Rückenschmerzen. Das ungeborene Baby blieb aber unverletzt. Da die Attacke aus der Sicht von Ahmad H. erfolglos war, wurde eine zweite Attacke inszeniert.

Ungeborenes überlebt – Ex-Freund plant zweite Attacke!

Zum Zeitpunkt der erneuten Attacke, am 13. April 2020, war die Schwangere bereits im 8. Monat. Spät in der Nacht ging Ahmad H. mit der schwangeren Jugendlichen erneut in einem Park (Blohms Park) spazieren. Im Blohms Park ließ er die Schwangere kurz alleine.

Ablauf der Attacke gleich – Notkaiserschnitt eingeleitet

Der Hergang der Attacke war ähnlich wie beim ersten Angriff am 27. Oktober 2019. Die Schwangere erlitt Verletzungen am gesamten Körper. Aufgrund der Attacke setzten vorzeitig die Wehen ein. Im Krankenhaus musste ein Notkaiserschnitt eingeleitet werden.

Baby kommt Gesund zur Welt – beide Syrer vor Gericht!

Nach Aussagen des Gerichtssprechers erlitt das Kind keine bleibenden Schäden. Der Kindesvater wurde, wegen Verdunkelungsgefahr, in Untersuchungshaft gesteckt. Nun stehen beide Syrer in Hamburg-St.Georg vor Gericht. * 24hamburg.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © Marcus Brandt/dpa & Emmi Korhonen/dpa/Lehtikuva

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare