Lebensgefahr

Promille-Pinkler erleichtert sich im S-Bahn-Tunnel – das geht fast in die Hose!

Ein betrunkener Mann pinkelt am Bahnhof Altona in einem U-Bahn-Tunnel. Als eine herannahende S-Bahn muss eine Notbremsung einlegen. Polizei-Einsatz.
+
Polizei-Einsatz am Gleis: Weil ein Mann am Bahnhof Altona sich einen schlechten Ort zum Pinkeln aussucht, kommt es fast zum Desaster. (24hamburg.de-Montage) 
  • Fabian Raddatz
    vonFabian Raddatz
    schließen

Glück im Unglück hatte ein Mann in Altona. Als dieser am Sonntag pinkeln gehen wollte, sucht er sich am Bahnhof eine eher ungünstige Stelle.

Hamburg-Altona – Augen auf bei der Notdurft-Wahl! Ein 36-Jähriger pfiff am Sonntag, 21. März 2021, auf diesen Merksatz. Und wie die Polizei berichtet, hat ihm das fast das Leben gekostet. Der Mann läuft nachmittags zum Pinkeln am Bahnhof Altona am Gleis 1 nämlich erstmal in den S-Bahn-Tunnel. Genau in diesem Moment rauscht eine Bahn heran.

Doppeltes Glück für den Gleis-Pinkler: Die 1200-Volt-Stromschiene trifft er laut Polizei mit seinem Strahl wohl nicht. Und: Obwohl es stockfinster ist, sieht der Fahrer den Mann noch rechtzeitig. Er setzt ein Warnsignal ab und legt eine Vollbremsung hin. Dadurch werden zwei Bundespolizisten, die gerade auf Streife sind, aufmerksam.

Sie nehmen den Mann, der mittlerweile wieder aus dem Tunnel gekommen ist, in Gewahrsam – und bringen ihn aufs Revier. Dort lassen sie ihn pusten: 2,7 Promille! Nach einigen Stunden lassen sie den Gleis-Pinkler wieder laufen. Gegen ihn wurde ein Ermittlungsverfahren wegen gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr eingeleitet. Durch die Schnellbremsung war augenscheinlich kein Fahrgast zu Schaden gekommen. * 24hamburg.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion