Beachclubs als neue Stadtkultur

Hamburg Beach: Die besten Strandbars an Elbe und Alster

Hamburg und Beach – das passt! Denn auch, wenn die Elbmetropole nicht am Meer liegt, mit den Füßen im Sand chillen ist kein Problem für Hamburger. Die besten Beachclubs.

Hamburg – Während der Corona-Pandemie sind so manche Annehmlichkeiten auf der Strecke geblieben. Auch das Reisen oder das Ausgehen mit den Freunden - so wie viele Festivals rund um Hamburg - liegen nun schon seit mehr oder weniger 1,5 Jahren auf Eis. Hamburg hat dagegen das perfekte Mittel: ein gemütlicher Abend im Beachclub. Obwohl die Hansestadt weder an der Küste liegt noch im Stadtinneren Strände vorzuweisen hat, hat sich Mitten in Hamburg eine Beachclub-Kultur entwickelt. In diesen Strandlokalen könnt Ihr so richtig die Seele baumeln lassen.

Fläche755,2 km²
Gegründet500 n. Chr.
Bevölkerung1,841 Millionen (Stand 2019)
BürgermeisterPeter Tschentscher

Hamburg Beach: Beachclubs auf St. Pauli - Strand Pauli & Co. and der Norderelbe

Direkt an den St. Pauli-Landungsbrücken - etwa zwei Kilometer vom wieder geöffneten Hamburger Fischmarkt entfernt - kommen Touristen und Hamburger auf ihre Kosten und können für ein paar Stunden das Flair eines Beachclubs wie in der Südsee genießen. Direkt nebeneinander liegen dort das Grillrestaurant Dock 3 Beachclub und das Hamburg del Mar auf den Parkdecks. An der Elbe befindet sich daneben der Strand Pauli, ein Beachclub mit Sand, Liegestühlen und allem, was dazugehört. Der Sand – in Hamburg naturgegeben Mangelware – kommt aus der Heide. Der echte Elbstrand beginnt erst etwa vier Kilometer flussabwärts bei Övelgönne.

Das ist aber kein Problem, denn Hamburger mit Strandweh können auch hier einen Cocktail trinken und dabei ihre Zehen in den Sand stecken. „Hamburg hat sich auf die Fahnen geschrieben, dass Beachclubs zur Stadtkultur gehören“, erklärt Hendrik Olschewski, Geschäftsführer des Strand Pauli, gegenüber der Süddeutschen Zeitung. „Wir leben ja in einem Zeitalter, in dem Menschen in Städte ziehen, in Ballungszentren leben, da will man auch mal den Horizont sehen, statt in Straßenfluchten zu blicken, eine Auszeit nehmen von der Drei-Zimmer-Wohnung. Allein diese 400 Meter über die Elbe zu schauen, gibt schon Weite.“

Café Entenwerder 1 - neuer Geheimtipp am Entenwerder Elbpark

Ein paar Kilometer weiter stadteinwärts befindet sich ein ganz neuer Geheimtipp. Das Entenwerder 1 direkt am Entenwerder Elbpark ist ein Café mit herrlichem Ausblick auf die Norderelbe. Vor der Hafenkulisse kann man dort sowohl frühstücken, nachmittags Kuchen essen oder abends gemütlich mit seinen Freunden auf einen Drink zusammensitzen. Das Café befindet sich auf einer Schwimmplattform und somit sitzen die Besucher quasi direkt auf der Elbe.

Die Seele baumeln lassen - in Hamburgs Beachclubs geht das hervorragend. (24hamburg.de-montage)

Ein besonderes Highlight im Entenwerder 1: Der Kaffee ist eine Spezialität. Die Bohnen werden von den Public Coffee Roasters direkt um die Ecke geröstet und im Entenwerder 1 lokal serviert. Dort könnte man auch nach Veranstaltungen wie dem Reeperbahn Festival entspannt den Tag ausklingen lassen.

Beachclub an der Außenalster - Monkey Beach als Anlauf für Paddler

Ein weiterer Beachclub, der sich in Hamburg großer Beliebtheit erfreut, befindet sich am Langen Zug der Außenalster. Der Monkey Beach an der Mühlenkampbrücke in Winterhude hat eine Außenbar und Strandliegen – nur der Sand fehlt. Die Holzstelzen des Anlegers könnten das Gewicht schlichtweg nicht tragen, wie Geschäftsführer Bastian Rößler der SZ erklärt, doch das tut der Beachclub-Atmosphäre keinen Abbruch.

Beachclub-Tipps von 24hamburg.deAdressen in Hamburg
Strand PauliSt. Pauli Hafenstraße 89, 20359 Hamburg
Dock 3 Beachclub St. Pauli-Landungsbrücken, 20359 Hamburg
Hamburg del MarSt. Pauli-Landungsbrücken, 20359 Hamburg
Café Entenwerder 1Entenwerder 1, 20539 Hamburg
Monkey BeachAnleger Mühlenkamp, Hofweg 103, 22085 Hamburg

Allein die Nähe zum Wasser, vom dem die Besucher nur durch ein kleines Geländer getrennt sind, sorgt für eine maritime Stimmung. Wer möchte, kann auch mit dem eigenen Paddelboot oder Kanu vom Wasser aus den Beachclub aufsuchen. Im Monkey Beach kann man die Seele baumeln lassen und auch Krisen wie Corona für kurze Zeit vergessen.

Der Geschäftsführer hat die globale Gesundheitskrise allerdings noch nicht vergessen. „Wir haben Corona doll gespürt“, so Rößler. Das komplette Wintergeschäft inklusive Weihnachtsfeiern sei ausgefallen und das haben auch andere Beachclubs in Hamburg gespürt. Noch ein Grund mehr, die lokalen Beachclubs zu unterstützen und für ein paar Stunden Südstrandflair in Hamburg zu genießen. * 24hamburg.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © Sebastian Widmann/picture alliance/dpa & Imago Images/agefotostock & Frank Molter/picture alliance/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare