Columbus-Haus

Hamburg: Mega-Kran sorgt für Sperrungen in der HafenCity

  • Christian Einfeldt
    vonChristian Einfeldt
    schließen

In der Hamburger HafenCity soll eine neue Kühlanlage das gigantische Columbus-Haus zum Vorreiter in Sachen Umweltschutz machen.

Hamburg – Etwa 100 Meter hoch und 400 Tonnen schwer – am Samstag, dem 24. April, sorgte ein Kran in der Hamburger HafenCity für großes Staunen. Der Grund für den Einsatz des Schwertransporters: Das Columbus-Haus erwartete eine neue Kühlanlage.

Stadt:Hamburg
Fläche:755,2 km²
Einwohner:1,841 Millionen (Stand: 2019)
Erster Bürgermeister:Peter Tschentscher
Zweite Bürgermeisterin:Katharina Fegebank

Columbus-Haus: Neue Kühlanlage in der Hamburger HafenCity für Umweltfreundlichkeit

Das Columbus-Haus, das einen exklusiven Blick auf die Hamburger Elbphilharmonie bietet, ist wahrlich ein Koloss. 17.700 Quadratmeter Bürofläche stehen hier bei 21 Geschossen zur Verfügung. Sieben weitere Geschosse befinden sich in einem Riegel-Anbau – inklusive Tiefgarage. Dass für die Installation einer neuen Kühlanlage bei solch einem gigantischen Gebäude zu besonderen Mitteln gegriffen werden muss, zeigte am Samstagabend ein spektakulärer Kran-Einsatz.

Mit großen Hoffnungen erwartete die HafenCity den Kran-Riesen. Sind die Baumaßnahmen abgeschlossen, könne das Columbus-Haus mit einer jährlichen Energiereduzierung um 210.000 Kilowattstunden rechnen. Auch die Co2-Einsparung ist immens: Alleine für das Gebäude würde die HafenCity 100 Tonnen der schädlichen Abgase einsparen.

HafenCity: Ein 400-Tonnen schwerer Kran hebt eine neue Kühlanlage auf das Columbus-Haus. (24-hamburg.de-Montage)

Kein Wunder, dass der Großeinsatz auch weit umspannende Straßensperrungen mit sich zog. Erst am heutigen Sonntag, dem 25. April, kann mit einer Aufhebung der Sperrung zu rechnen sein.

Umweltfreundliches Kühlsystem soll Columbus-Haus in Hamburg zum Vorreiter machen

Das Columbus-Haus wurde im Jahr 2002 errichtet. Seit 2017 setzt das Gebäude bereits auf Ökostrom, doch mit der neu eingebauten Kühlanlage macht die HafenCity nun einen weiteren Schritt in Richtung Umweltfreundlichkeit. Das Besondere an der Kühltechnik ist vor allem die Art und Weise, wie sie ihre Energieeffizient generiert.

Dahinter steckt ein System der sogenannten freien Kühlung: Betragen die Außentemperaturen 8 Grad oder weniger, werden die Verdichter der Kühlung komplett abgeschaltet. Es wird lediglich Energie zum Betrieb der Ventilatoren benötigt. Auch das HIH Property Management (HPM) unterstrich die positiven Auswirkungen hinsichtlich der Umwelt. Die Wahrscheinlichkeit ist also groß, dass sich der Kran-Einsatz gelohnt hat: Das Columbus-Haus könnte mit der Installation nun also tatsächlich als Maßstab für Umweltfreundlichkeit dienen. *24hamburg.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © Daniel Bockwoldt/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare