In Pandemie-Zeiten

Corona-Statistik: Häusliche Gewalt steigt stark an

  • Fabian Raddatz
    VonFabian Raddatz
    schließen

Wegen Corona müssen Hamburger zu Hause bleiben. Quarantäne und Lockdown nagen an der Psyche. Mehr und mehr Männer schlagen zu und die Frauen bekommen es ab.

  • Kriminal-Statistik 2020 für Hamburg veröffentlicht: Gesamt-Zahl der Verbrechen ging zurück.
  • Corona-Pandemie verstärkte jedoch auch Straftaten in einigen Bereichen.
  • Besonders Fälle von häuslicher Gewalt schnellten 2020 auf neuen Höchststand.

Hamburg – Die Kriminal-Statistik 2020 zeigt: Die Zahl der Verbrechen ist in Hamburg 2020 im Vorjahresvergleich stark gesunken – um 3,5 Prozent auf 203.526 Taten. So niedrig war die Verbrechens-Quote in Hamburg seit 41 Jahren nicht mehr. So gingen etwa die Anzahl von Wohnungseinbrüchen dramatisch zurück. 3442 Delikte wurden registriert, das sind 871 weniger als im Jahr davor.

Stadt in Deutschland:Hamburg
Fläche:755,2 km²
Einwohner:1,845 Millionen (30. Juni 2020)
Bürgermeister:Peter Tschentscher (SPD)
Vorwahl: 040

„Der beschleunigte Rückgang lässt sich vor allem auf die Pandemie-bedingt veränderten Alltagsroutinen der Bevölkerung zurückführen“, heißt es im Kriminalitäts-Report 2020. Heißt: Durch Corona waren mehr Menschen für längere Zeit zu Hause – harte Zeiten für Einbrecher. Zuletzt gab es 1972 so wenige Einbrüche in Hamburg.

In Hamburg haben die Fälle häuslicher Gewalt während der Corona-Pandemie stark zugenommen. (24hamburg.de-Montage)

Häusliche Gewalt in Hamburg ist so hoch wie seit zehn Jahren nicht mehr

Mehr Menschen in ihren Häusern, eng auf eng gedrängt– und das für längere Zeit. Dass das nicht zwangsläufig etwas Positives bedeutet, wird deutlich, wenn man auf die Zahlen der Gewalttaten in Beziehungen schaut. Denn die haben es in sich: 5397 Fälle von häuslicher Gewalt gingen 2020 bei der Polizei Hamburg ein. Das sind so viele wie seit 10 Jahren nicht mehr. Die Dunkelziffer, die Anzahl der nicht registrierten Taten, dürfte noch um einiges höher liegen.

Fälle von häuslicher Gewalt, so heißt es in der Kriminalstatistik 2020 der Polizei Hamburg, stiegen 2020 um 9 Prozent an. 2019 waren es noch 4952 Fälle. Die Opfer waren überwiegend Frauen (78 Prozent). Bei den meisten Fällen häuslicher Gewalt handelte es sich um Körperverletzungen.

Ein emotionales Thema, das auch Hamburgs gestandene Verbrechens-Bekämpfer nicht kaltlässt. Senatssprecher Marcel Schweitzer wandte sich sichtlich berührt an die Opfer. Er appellierte an die Betroffenen: Wagen Sie den Schritt, zeigen Sie die Taten an. Das Hilfetelefon Gewalt gegen Frauen könne da unterstützen. * 24hamburg.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Rubriklistenbild: © Maurizio Gambarini/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare