Kremlkritischer Kurs

Russen-Hacker attackieren Baerbock: Killt Putin ihre Kanzlerschaft?

  • Jens Kiffmeier
    vonJens Kiffmeier
    schließen

Falschen Nachrichten, manipulierte Fotos: Russische Hacker nehmen Annalena Baerbock in Visier – offenbar mit dem Ziel, die Bundestagswahl zu manipulieren.

Hamburg – Hier ein gefälschtes Foto, da eine falsche Information: Mit einer groß angelegten Hacker-Kampagne will Russland offenbar Einfluss auf die deutsche Bundestagswahl nehmen. Davor hat jetzt Kremlkritiker Michail Chodorkowski eindringlich gewarnt. Was die russische Regierung unter Präsident Wladimir Putin tue, laufe auf eine neue Phase des Kalten Krieges hinaus“, sagte er vor einem Ausschuss des Europäischen Parlaments. Speziell die Grünen mit Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock stehen demnach im Visier von Hackern und Geheimdienst-Handlangern.

Deutsche Politikerin:Annalena Charlotte Alma Baerbock (Grüne)
Geboren:15. Dezember 1980 (Alter: 40 Jahre) in Hannover
Privat:verheiratet, zwei Kinder, wohnhaft in Potsdam
Aktuelle Ämter:Bundesvorsitzende und Bundestagsabgeordnete

Vor Kurzem war Baerbock erst vom Bundesvorstand der Grünen als Kanzlerkandidatin nominiert worden. Die 40-jährige Parteichefin hat jüngsten Umfragen zufolge gute Chancen, Nachfolgerin von Regierungschefin Angela Merkel (CDU) zu werden – als erste Grüne und als jüngste Kandidatin in der Geschichte.

Annalena Baerbock (Grüne): Gezielte Hacker-Angriffe – Russland will eine grüne Kanzlerin verhindern

Doch aus Putins Sicht wäre das ein Garaus. Denn Baerbock gehört einer neuen Generation der Grünen an, die im neuen Wahlprogramm eine durchaus kritischen Kurs gegenüber Russland und Putin vertreten. So forderte sie unlängst einen Baustopp der umstrittenen russischen Gaspipeline Nord-Stream-2 nach Europa – und liegt damit voll auf einer Linie mit der USA. Zugleich verurteilte sie scharf den Giftanschlag auf den russischen Regimekritiker Alexej Nawalny, deren Drahtzieher die meisten westlichen Experten in der Moskauer Regierung vermuten.

Stehen miteinander auf Kriegsfuß: Russlands Präsident Wladimir Putin will offenbar mit Hacker-Angriffen Annalena Baerbocks (Grüne) Kanzlerambitionen stoppen. (24hamburg.de-Montage)

Vor diesem Hintergrund zeigen sich namhafte Grünen-Politiker nicht völlig überrascht. Dass Putin es in der Nach-Merkel-Ära mit einer russlandkritischen Kanzlerin zu tun bekommen könnte, „schmeckt Putin nicht“, sagte Außenpolitiker Cem Özdemir der „Bild“-Zeitung. Baerbock „kuschelt nun mal nicht mit Diktatoren“, so Özdemir weiter. Deshalb fürchte Putin eine „Völkerrechtlerin im Kanzleramt, die unsere liberale Demokratie und unsere Verbündeten selbstbewusst verteidigt“.

Tatsächlich haben die Online-Angriffe und Hass-Attacken auf Baerbock wie berichtet stark zugenommen. Gefälschte Bilder, aber auch Desinformationen wie etwa, dass Baerbock die Abschaffung der Witwenrente oder ein Verbot von Haustieren gefordert habe, tauchen seit ihrer Nominierung verstärkt in den sozialen Netzwerken auf. Dazwischen finden sich auch viele Aufrufe zu Hass und Gewalt.

Annalena Baerbock: Grüne im Visier von Trollen – Experten warnen vor Wahlmanipulation

Mit einer Netzfeuerwehr versucht die Parteizentrale der Grünen dagegenzuhalten. Doch die Falschinformationen werden von Tag zu Tag mehr*. Nicht alles wird aus Moskau gesteuert. Dennoch vermuteten angesichts der schieren Masse bereits vor der Chodorkowski-Aussage viele Experten hinter den Kampagnen auch russische Netzwerke und Trolle.

Die Gefahr, dass Moskaus Strategie aufgeht, ist offenbar nicht gering. Deutschland und speziell führende linke Politikerinnen seien durch die Angriffe im Wahljahr „stark gefährdet“, sagte Datenspezialist Josef Holnburger, der am Center für Monitoring, Analyse und Strategie (CeMAS) die Verbreitung von Falschinformationen und Verschwörungstheorien beobachtet, kürzlich dem Berliner „Tagesspiegel“. Es sei für viele Wählerinnen und Wähler kaum noch möglich Wahrheit von Falschinformation zu unterscheiden.

Vor diesem Hintergrund warnte auch der frühere Nato-Generalsekretär und Gründer der Demokratie-Organisation „Alliance of Democracies“, Anders Fogh Rasmussen, vor „ernsthaften Konsequenzen“ für Europa. Deutschland sei mit das wichtigste Land innerhalb der EU. Deshalb sei es nicht verwunderlich, dass viele Länder wie Russland oder China versuchten, auf den Wahlausgang Einfluss zu nehmen. * 24hamburg.de und fr.de sind ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © XinHua/dpa/picture alliance & Thomas Kierok/dpa/picture alliance

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare