1. 24hamburg
  2. Hamburg

Gzuz: Mehrere Monate Knast und Geldstrafe! Urteil im Berufungsprozess

Erstellt:

Von: Yannick Hanke, Jakob Koch

Kommentare

Urteil für Rapper Gzuz von der 187 Straßenbande. Am Freitag verurteilte ihn ein Gericht in Hamburg zu mehrmonatiger Haft und einer Geldstrafe.

Hamburg – Es ist ein Urteil mit Signalwirkung: 187 Strassenbande-Rapper Gzuz, bürgerlich Kristoffer Jonas Klauß, muss acht Monate und zwei Wochen ins Gefängnis. Außerdem muss der 33-jährige Kollege von 187-Boss Bonez MC 414.000 Euro zahlen! Das entschied ein Gericht in Hamburg am Freitag, 4. März 2022, berichtet das „Hamburger Abendblatt“. Das erwartet den 187-Rapper jetzt im Knast.

Gzuz: Staatsanwaltschaft wollte Haftstrafe und Geldstrafe für Deutschrapper und Mitglied der 187 Straßenbande

Zuvor hatte die Staatsanwaltschaft im Berufungsprozess gegen den Rapper Gzuz (33) vor dem Landgericht Hamburg eine Haftstrafe von zehn Monaten ohne Bewährung gefordert. Zudem beantragte der Anklagevertreter am Freitag eine Geldstrafe von 225 Tagessätzen zu je 2000 Euro, also insgesamt 450.000 Euro. Der Beschuldigte habe sich zweier Verstöße gegen das Waffengesetz schuldig gemacht. Außerdem habe er Drogen besessen und mit dem Besitz eines „Polenböllers“ gegen das Sprengstoffgesetz verstoßen. Der Schlag ins Gesicht einer 19-Jährigen, die ihn auf der Straße mit dem Handy filmen wollte, stelle eine Körperverletzung dar.

Rapper Gzuz mit Coronamaske hinter Gittern im Knast.
Hamburg: Der 187 Straßenbande-Rapper Gzuz muss für mehrere Monate in den Knast. (24hamburg.de-Montage) © Marcus Brandt/Patrick Pleul/dpa/imago

Eine Bewährungsstrafe komme nicht in Betracht, weil der Angeklagte einschlägig vorbestraft sei und es keine positive Sozialprognose gebe, so die Forderung. Das Amtsgericht hatte Gzuz im September 2020 wegen Verstößen gegen das Waffengesetz, Drogenbesitzes, versuchten Diebstahls und Körperverletzung zu 18 Monaten Haft verurteilt. Zudem sollte er eine Geldstrafe von 300 Tagessätzen zu je 1700 Euro – also insgesamt 510 000 Euro – zahlen. Dagegen legte der Musiker, der mit bürgerlichem Namen Kristoffer Jonas Klauß heißt, Berufung ein.

Gzuz: Anwälte von Deutschrapper und Mitglied der 187 Straßenbande wollten Geldstrafe vor Gericht rausholen

Die Verteidiger hatten am Donnerstag, 3. März 2022, eine Geldstrafe von maximal 80 Tagessätzen zu höchstens 150 Euro gefordert. Ihr Mandant habe sich nur der Verstöße gegen das Waffengesetz schuldig gemacht. Die angebliche Körperverletzung sei „Putativ-Notwehr“ gegen einen rechtswidrigen Angriff der 19-Jährigen gewesen, bekräftigte Anwalt Ulf Dreckmann tags darauf. Der Schlag gegen das Handy sei darum gerechtfertigt gewesen.

Die beiden Verteidiger griffen den Staatsanwalt in ihrer Gegenrede auch persönlich an, warfen ihm unter anderem vor, er sei „vernagelt“. „Der Staatsanwalt ist nicht in der Lage, sich zu drehen und sich von dem zu distanzieren, was er in der ersten Instanz selbst mit verzapft hat“, sagte Dreckmann.

Deutschrapper Gzuz musste schon einmal ins Gefängnis – 187 Straßenbande forderte seine Freilassung mit „Free Gzuz“-Shirts

Die Haftstrafe würde für Deutschrap-Star und 187-Straßenbande-Mitglied Gzuz nicht den ersten Aufenthalt im Gefängnis darstellen. Im Oktober 2010 wurde der Musiker, dessen Künstlername die Abkürzung für „Ghetto-Zeug unzensiert“ darstellt, zu einer Freiheitsstrafe von drei Jahren und sechs Monaten verurteilt. Dem vorausgegangen waren ein Überfall auf ein Handy-Geschäft sowie Körperverletzung.

Letztendlich wurde Gzuz 2013 aber vorzeitig aus der Haft entlassen. Das Knast-Image, um es lapidar auszudrücken, wurde fortan immer wieder Teil der Selbstvermarktung des Gangster-Rappers von der Reeperbahn. Während seiner Gefängniszeit veranstaltete die 187 Straßenbande eine Solidaritätstour, im Rahmen dessen unter anderem auf T-Shirts mit dem Slogan „Free Gzuz“ die Freilassung ihres Kumpanen gefordert wurde.

„Free Gzuz“: Deutschrapper thematisiert auf Album „Große Freiheit“ drohende Gefängnisstrafe

Gzuz, wahrlich kein Kind von Traurigkeit, hatte erst Mitte Januar 2022 sein neues Album „Große Freiheit“ veröffentlicht. Ein Wortspiel mit Nachgeschmack, wenn man so will. Mit Songs wie dem Intro „Free Gzuz“ sollte er direkt auf Platz eins der Deutschen Album-Charts einlaufen. Der „Bad Boy“ im Deutschrap fällt nicht nur durch explizite Texte auf, sondern ist auch im realen Leben wahrlich kein Kind von Traurigkeit.

Ein Beispiel? Im Oktober 2017 wurde Gzuz in Untersuchungshaft genommen. Der Vorwurf: Er habe den Mitarbeiter eines Getränkemarktes geschlagen und sei anschließend nicht zur Gerichtsverhandlung erscheinen. Gegen Zahlung einer Kaution sowie einigen Meldeauflagen wurde der Deutschrapper aber wieder aus der Haft entlassen. Später wurde er zu einer Bewährungsstrafe von vier Monaten verurteilt.

Gzuz boxt Schwan und kassiert Anzeige von PETA – 187-Straßenbande-Rapper greift Fehltritte immer wieder in seiner Musik auf

Obendrein kann Gzuz nicht gerade als Tierfreund bezeichnet werden. Dies macht ein Video deutlich, in dem er zunächst einen Schwan beleidigt und das Tier anschließend schlägt. Deswegen hatte die Tierrechtsorganisation PETA 2018 Anzeige gegen Gzuz erstattet. Letztendlich wurde das Verfahren eingestellt und der 187-Rapper war um eine schmamlose Vermarktungsidee reicher.

So rappte er 2020 auf dem Track „Donuts“ seines schlicht mit „Gzuz“ betitelten Albums: „F***e die Staatsgewalt (ja), kippe den Karneval (woah) / Und drücke das Gaspedal wie einen Schwanenhals (wrumm)“. Nicht auszuschließen, dass Gzuz auch die erneute Verurteilung musikalisch aufgreift. Die besten Geschichten schreibt eben immer noch, nun ja, das Leben von Gzuz – und damit er selbst (mit Material der dpa) * 24hamburg.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

* Transparenzhinweis: Dieser Artikel wurde zuletzt am Freitag, 4. März 2022, um 21:57 Uhr aktualisiert.

Auch interessant

Kommentare