300 Polizisten am Start

Großrazzia evakuiert Coronavirus-Bar: Kohlenmonoxid-Wert sprengt Grenze

  • Johanna Ristau
    vonJohanna Ristau
    schließen

Coronavirus-Horror im Hamburger Osten. 300 Polizisten kontrollieren am Freitag, 9. Oktober 2020, Kneipen und Bars auf die Einhaltung der Coronavirus-Auflagen. Drei Lokale werden abgeriegelt, eins sogar evakuiert.

HamburgGroßrazzia im Hamburger Osten! 300 Polizisten, Mitarbeiter des Hamburger Zolls* sowie des Bezirks- und Gesundheitsamtes staunen am Freitagabend, 9. Oktober 2020, gegen 19 Uhr nicht schlecht, als sie die Ignoranz der Coronavirus-Auflagen in so manchen Lokalen feststellen.

Stadtteil in Hamburg:Eilbek
Postleitzahl: 22087, 22089
Bezirk: Wandsbek
Einwohner: 22.276 (31. Dez. 2019)
Vorwahl: 040
Koordinaten: 53° 34′ 4″ N, 10° 2′ 44″ O Koordinaten: 53° 34′ 4″ N, 10° 2′ 44″ O

Die Mission der Beamten: Kontaktlisten und weitere Corona-Auflagen wie Abstandhalten, Hygiene und Maskenpflicht kontrollieren. Doch in gleich drei Kneipen fallen den Einsatzkräften die Kinnladen herunter. Dabei wurde Hamburg doch gerade erst von der Schweiz als Risikogebiet gelistet, wie 24hamburg.de berichtet – was für ein Ärger! Der Hamburger Senat reagiert mit einer verschärften Maskenpflicht in der Hansestadt*.

Schluss mit Corona-Chillen: Die Shisha-Bar „Moda Lounge“ wird von der Feuerwehr im Rahmen einer Großrazzia evakuiert. (24hamburg.de-Montage)

Großrazzia in Hamburg: Kneipen und Bars verstoßen massiv gegen Coronavirus-Auflagen

Massive Verstöße gegen die Corona-Auflagen sorgen bei den Kontrolleuren für Entsetzen. Grund: Die Kontaktlisten zur Nachverfolgung von Infektionsketten wurden in keiner der drei Bars sauber geführt. Zudem übersteigt in der Shisha Bar an der Landwehr (Eilbek) der Kohlenmonoxidwert den Grenzwert von 30 um mehr als das Dreifache! Das berichtet Blaulicht-News.de.

Trotz geöffneten Fensters liegt der Wert in der „Moda Lounge“, Landwehr 63, bei über 90! Die Feuerwehr muss anrücken, um das Lokal zu evakuieren. Dieses und die anderen zwei Lokale, bei denen die Beamten massive Verstöße festgestellt hatten, werden umgehend abgeriegelt. Die Ladeninhaber müssen mit dicken Bußgeldern von bis zu 1.000 Euro rechnen, wie der Norddeutsche Rundfunk (NDR*) berichtet.

Coronavirus-Verstöße in Hamburger Bars: Bürgermeister Tschentscher droht mit schärferen Maßnahmen

Hamburger Gastronomen sollten sich dieser Tage lieber keine Corona-Pannen mehr erlauben. Denn aufgrund der aktuellen Corona-Fallzahlen in Hamburg droht Bürgermeister Peter Tschentscher* mit schärferen Maßnahmen für Restaurants, Kneipen und Co. ab Montag, 12. Oktober 2020. 24hamburg.de berichtet auch über das bunt gestyle Einbrecher-Trio, nach dem die Polizei mit lustigen Fahndungsfotos sucht.*24hamburg.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerkes.

Rubriklistenbild: © Blaulicht-News.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare