1. 24hamburg
  2. Hamburg

Großeinsatz: 10 Einsatzkräfte von Polizei und Feuerwehr im Krankenhaus

Erstellt:

Von: Sebastian Peters

Kommentare

Einsatz in Bergedorf bei der Polizei
Mit diversen Einsatzkräften rückte die Feuerwehr an. © Sebastian Peters

Nach einem „normalen“ Rettungseinsatz müssen in Hamburg jetzt zehn Einsatzkräfte ins Krankenhaus. Sie haben sich möglicherweise mit Pflanzenschutzmittel vergiftet.

Hamburg – Großeinsatz der Feuerwehr Hamburg in einer Polizeiwache an der Ludwig-Rosenberg-Ring in Hamburg-Bergedorf. Einsatzkräfte der Polizei und der Feuerwehr hatten am Sonntagmittag zusammen einen Einsatz in Kirchwerder.

Hamburg-Bergedorf: Einsatz am Ludwig-Rosenberg-Ring – mehrere Einsatzkräfte von Polizei und Feuerwehr betroffen

Dort hatten zwei Polizisten, zwei Rettungskräfte eines Rettungswagens und zwei Einsatzkräfte eines Notarztwagens Kontakt mit einem gefährlichen Stoff.

Ein Großeinsatz wird ausgelöst! Alle sechs Einsatzkräfte wurden vorsorglich in ein Krankenhaus befördert. Eine Freiwillige Feuerwehr, die als sogenannte „First Responder“ eingesetzt wurden, gelten ebenfalls als betroffen.

Einsatz in Bergedorf bei der Polizei
Unter Atemschutz wurde der Stoff an der Polizeiwache überprüft. © Sebastian Peters

Lesen Sie weitere Blaulicht-Meldungen wie: Corona-Kontrolle in Hamburg: Zwei Supermärkte müssen schließen!

Auch diese vier Kameraden mussten vorsorglich in ein Krankenhaus transportiert werden. Dort werden nun alle zehn „verletzten“ Einsatzkräfte durchgecheckt und beobachtet.

Bei dem gefährlichen Stoff handelt es sich um ein lebensgefährliches Pflanzenschutzmittel. Dieses Mittel ist bereits seit Längerem in Deutschland verboten. Restbestände in Privathaushalten existieren aber weiterhin.

Täglich die spannendsten Hamburg-Nachrichten direkt ins Postfach.

Die Feuerwehr Hamburg rückte, neben der Einsatzstelle am Ludwig-Rosenberg-Ring, auch an der eigentlichen Einsatzstelle in Kirchwerder an. Dort wurden die Räumlichkeiten überprüft. 

Der 89-jährige Mann, der sich mit dem Mittel selbst das Leben nahm, muss nun vor Ort besonders abtransportiert werden. Von den zehn Einsatzkräfte gilt aktuell keiner als verletzt. Sie wurden bisher nur zur Vorsichtsmaßnahme in ein Krankenhaus befördert. Das Gleiche gilt auch für eine Privatperson, die sich mit dem Verstorbenen im gleichen Raum aufhielt. * 24hamburg.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Wir berichten nur in Ausnahmefällen über Suizide oder Suizidabsichten, um keinen Anreiz für Nachahmung zu geben. Wenn Sie selbst depressiv sind, wenn Sie Suizid-Gedanken haben, dann kontaktieren Sie bitte die Telefonseelsorge im Internet oder über die kostenlose Hotline 0800/111 0 111 oder 0800/111 0 222 oder 116 123. Die Deutsche Depressionshilfe ist in der Woche tagsüber unter 0800 / 33 44 533 zu erreichen.

Auch interessant

Kommentare