1. 24hamburg
  2. Hamburg

Größter Fund in der Geschichte: 700 Kilo Heroin in Hamburg sichergestellt

Erstellt:

Von: Elias Bartl

Kommentare

Ermittler haben im Hamburger Hafen die größte Menge Heroin in der deutschen Geschichte sichergestellt. In einem Container befanden sich rund 700 Kilo der Droge.

Hamburg – Ermittlern des BKA und des Zolls ist ein großer Schlag gegen die organisierte Drogenkriminalität gelungen. In einem Container im Hamburger Hafen konnten rund 700 Kilo Heroin sichergestellt werden. Es handelt sich dabei um die größte jemals in Deutschland sichergestellte Menge dieser Droge.

Sei schneller informiert: die Blaulicht-News direkt aufs Handy – ganz einfach via Telegram

Größter Heroinfund in der Geschichte: 700 Kilo Heroin im Hamburger Hafen sichergestellt

Was kostet Heroin? ca. 46 € kostete im Jahr 2020 das Gramm Heroin auf der Straße. Im Vergleich zu den letzten Jahren ist der Straßenpreis um rund 40 Prozent gestiegen. Im Durchschnitt liegt der „aktuelle“ Straßenpreis über dem sonstigen Niveau.

Zoll
Ein Beamter trägt während seines Dienstes eine Schutzweste mit der Rückenaufschrift „Zoll“. (Symbolbild) © Markus Scholz/dpa/Symbolbild

Die Ermittlungen führe die Staatsanwaltschaft Dresden, nachdem sich herausgestellt hatte, dass sich ein maßgeblicher inländischer Umschlagplatz für das Heroin im Großraum Dresden befindet. Fünf dringend tatverdächtige Männer konnten mittlerweile in Deutschland, Spanien und den Niederlanden festgenommen werden. Bei dem Kopf der Bande soll es sich um einen 40-jährigen Türkisch-Serben handeln. Er soll der federführende Organisator der Herointransporte aus dem Ausland nach Deutschland gewesen sein. In den Niederlanden wurde ein 35-jähriger Iraner festgenommen. Ihm wird vorgeworfen, an der Organisation der Transporte mitgewirkt haben.

Täglich die Blaulicht-Nachrichten direkt ins Postfach

54-Jähriger soll eigene Firma zum Drogenimport genutzt haben

Um das Heroin nach Deutschland zu importieren, soll ein 54-jähriger Deutscher seine eigene Firma genutzt haben. Der 54-Jährige soll die Firmenlogistik genutzt haben, um die Importe des Rauschgifts abzuwickeln. Der Vermittler zwischen den beiden Transporteuren und dem 54-jährigen Firmeninhaber soll ein 53-jähriger Türke gewesen sein. Alles vier Hauptverdächtigen wurden in der vergangenen Nacht festgenommen, auch ein fünfter Mitbeschuldigter wurde in der Nacht vorläufig festgenommen. Die beiden in Deutschland verhafteten Männer werden noch am Freitag einem Haftrichter vorgeführt. Für die drei in Spanien und in den Niederlanden festgenommenen Tatverdächtigen wurden bereits die Auslieferung nach Deutschland beantragt.

Bei den Durchsuchungen von zehn Objekten in und um Dresden, im Raum Chemnitz, in Hamburg und in den Niederlanden wurden schriftliche Unterlagen, Laptops, Datenträger und Smartphones sowie mehrere Fahrzeuge und Vermögensgegenstände sichergestellt. Die Ermittler des BKA untersuchen nun das gefundene Heroin und die weiteren Beweise. Die weiteren Ermittlungen dauern an und werden noch erhebliche Zeit in Anspruch nehmen.

Auch interessant

Kommentare