1. 24hamburg
  2. Hamburg

Greenpeace: Plakat-Aktion gegen Verschwendung von Essen

Erstellt:

Von: Sebastian Peters

Kommentare

Greenpeace protestiert bei ADM
Die Aktivisten haben mit ihrer Aktion im Hamburger Hafen für Aufsehen gesorgt. © Daniel Bockwoldt/dpa

Die Ölmühle von ADM in Hamburg war am Mittwoch Schauplatz einer Greenpeace-Aktion. Polizei und Feuerwehr rückten an.

Hamburg – Die Umweltorganisation Greenpeace hat bei der Ölmühle des Konzerns Archer Daniels Midland (ADM) in Hamburg-Wilhelmsburg gegen die Produktion von Biokraftstoffen aus Nahrungsmitteln protestiert. Aktivistinnen und Aktivsten hängten dazu am Mittwoch, 13. April 2022, ein riesiges Plakat mit der Aufschrift „Kein Essen in den Tank!“ an ein Silo, „um ein Zeichen zu setzen, dass Lebensmittel auf den Teller gehören und nicht in den Tank“, wie Greenpeace-Agrarexperte Matthias Lambrecht sagte.

Greenpeace Hamburg: Umweltorganisation protestiert gegen die Produktion von Biokraftstoffen mit Nahrungsmitteln

In der ADM-Ölmühle - eine der größten Deutschlands - würden Raps und Soja zu Biodiesel verarbeitet. „Pflanzenöle sind aber ein wertvolles Nahrungsmittel und sollten nicht Treibstoffen beigemischt werden, sondern sollten als Nahrungsmittel dienen“, sagte Lambrecht. Das gelte insbesondere vor dem Hintergrund der aktuell drohenden Hungerkrise.

Lesen Sie weitere Blaulicht-Meldungen wie: Wer fährt da mit? So lief der Autokorso in Hamburg gegen hohe Spritpreise

„Durch den furchtbaren Krieg in der Ukraine ist damit zu rechnen, dass Exporte von Weizen und auch Öl aus der Ukraine, aus Russland ausfallen“, warnte der Greenpeace-Agrarexperte. Aus dieser Region kämen allein 30 Prozent der Weizenexporte. Die Umweltorganisation forderte die Bundesregierung deshalb auf, die Produktion von Diesel aus Ölpflanzen und Getreide zu beenden.

Täglich die spannendsten Hamburg-Nachrichten direkt ins Postfach

Deutschland müsse da vorangehen, sagte Lambrecht. „Das wäre ein Signal, auch um die Märkte zu beruhigen.“ Es würden eine Million Tonnen Öl hergestellt für die Verbrennung als Biodiesel. „Damit könnten zwei Drittel des Speiseölbedarfs in Deutschland gedeckt werden.“ Zudem würden in Deutschland zwei Millionen Tonnen Weizen angebaut, die verheizt würden. „Damit ließen sich zwei Milliarden Brote backen.“ (DPA) * 24hamburg.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Auch interessant

Kommentare