Gewalttat unter Alkoholeinfluss

Gesucht und ohne Fahrschein – Nacht endet in U-Haft

Eine S-Bahn fährt im Hintergrund durch den Bahnhof Altona.
+
Am S-Bahnsteig im Bahnhof Altona nahmen Bundespolizisten am frühen Dienstagmorgen einen per Haftbefehl gesuchten betrunken Mann fest. Dieser hatte zuvor Mitarbeiter der Deutschen Bahn tätlich angegriffen und beleidigt. (Symbolbild, 24hamburg.de-Montage)
  • Johannes Nuß
    vonJohannes Nuß
    schließen

Mit 2,4 Promille Alkohol im Blut greift am frühen Dienstagmorgen ein Mann einen Bahn-Mitarbeiter an. Die Bundespolizei nimmt ihn am S-Bahnsteig in Altona fest.

Hamburg – Per Haftbefehl gesucht, offenbar sturzbetrunken und dann auch noch kein Ticket in der Tasche: Ein 54-jähriger Mann ist am frühen Dienstagmorgen, 23. Februar 2021, gegen 1 Uhr von Beamten der Bundespolizei auf dem S-Bahnsteig im Bahnhof Altona festgenommen worden. Der Gesuchte war zuvor von Mitarbeitern der DB-Sicherheit ohne gültigen Fahrschein in einer S-Bahn der Linie S 31 aufgegriffen worden. Wohl aufgrund seiner starken Alkoholisierung, hatte der Mann sich nicht richtig unter Kontrolle und fing an, die Sicherheitsmitarbeiter der Deutschen Bahn aufs Übelste zu beleidigen. Doch das war offensichtlich nicht genug: Im weiteren Verlauf der Auseinandersetzung griff er einen Mitarbeiter der Deutschen Bahn an und versetzte ihm einen heftigen Schlag in den Nacken. Als die alarmierten Bundespolizisten die Personalien des Mannes überprüften, stellten sie fest, dass gegen ihn ein Haftbefehl vorlag, der sofort vollstreckt wurde. Der Mann steht im Verdacht der räuberischen Erpressung und wurde seit Mitte Februar 2021 gesucht. Ein Atemalkoholtest ergab einen Wert von 2,43 Promille. Die Nacht endete für den flüchtigen Gesuchten in der Untersuchungshaft. * 24hamburg.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion