1. 24hamburg
  2. Hamburg

Generalbundesanwalt ermittelt gegen Hamburger Terrorverdächtigen

Erstellt:

Von: Elias Bartl

Kommentare

Pressekonferenz mit Innensenator Andy Grote
Hamburgs Sicherhetisbehörden haben einen Terroranschlag in Hamburg vereitelt. Dies teilte Hamburgs Innensenator Andy Grote bei einer der Pressekonferenz am 10.12.2021 mit. © Elias Bartl

Nachdem Innensenator Andy Grote vermeldet hat, dass die Hamburger Polizei einen terroristischen Anschlag verhindert hat, ermittelt nun der Generalbundesanwalt.

Karlsruhe/Hamburg – Nach dem Bekanntwerden der Terrorpläne eines mutmaßlichen Islamisten in Hamburg hat der Generalbundesanwalt die Ermittlungen übernommen. Grund sei die besondere Bedeutung des Falls, sagte ein Sprecher der Bundesanwaltschaft in Karlsruhe auf Anfrage. Zuvor hatte das „Hamburger Abendblatt“ darüber berichtet, dass der Fall an diese Instanz gehen werde.

Lesen Sie weitere Blaulicht-Meldungen wie: Schwere Vorwürfe gegen Blaue Moschee – verlängerter Arm Teherans

Terroranschlag in Hamburg vereitelt: 20-jähriger Deutsch-Marokkaners in U-Haft

Die Hamburger Sicherheitsbehörden hatten am Freitag, 10. Dezember 2021, über die Festnahme eines 20 Jahre alten Deutsch-Marokkaners informiert, der bereits seit Ende August in Untersuchungshaft sitzt, informiert. Er hatte den Angaben zufolge versucht, im Darknet bei einem verdeckten Ermittler eine Pistole mit Munition und eine Handgranate zu kaufen. Bei der Durchsuchung einer von ihm genutzten Wohnung seien dann Chemikalien für den Bau eines Sprengsatzes gefunden worden. Am vergangenen Mittwoch hatten Ermittler in mehreren Bundesländern Wohnungen von Kontaktpersonen des Terrorverdächtigen durchsucht.

Terrorverdächtiger in Hamburg festgenommen: Jetzt ermittelt der Generalbundesanwalt

Täglich die spannendsten Hamburg-Nachrichten direkt ins Postfach.

Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur (dpa) hat der Generalbundesanwalt den Fall übernommen, weil die Vorbereitungen schon weit fortgeschritten gewesen seien. Der Mann aus der Hansestadt Hamburg habe einen Anschlag mit möglichst viele Toten und Verletzten verüben wollen, und die Materialien hätten ausgereicht, um eine verheerende Wirkung zu erzielen. Zudem sei er in die radikale Szene eingebettet gewesen. (DPA) * 24hamburg.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Auch interessant

Kommentare