1. 24hamburg
  2. Hamburg

Gegen Glatteis: Bald Rübensirup statt Salz auf Hamburgs Straßen?

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Kevin Goonewardena

Kommentare

Klingt schräg, kommt in den USA allerdings schon zum Einsatz: Rübensirup könnte bald auch auf Hamburgs Straßen gegen Schnee und Eis eingesetzt werden. Was es damit auf sich hat.

Hamburg – Grafschafter Goldsaft, der braune, klebrig-dickflüssige Brotaufstrich aus Zuckerrüben, der bei vielen wohl öfter gerne auch mal auf der Kleidung statt dem Brot landet, ist in Deutschland wohl den meisten ein Begriff. Gerade im Herbst und Winter erfreuen sich die Rübensirupprodukte des Marktführers und anderer Hersteller großer Beliebtheit am Frühstückstisch. Eben jener goldbraune Klebesaft könnte nun auch im Winter auf Hamburgs Straßen im Kampf gegen Eis- und Schnee zum Einsatz kommen.

Name:Zuckerrübe (Beta vulgaris)
Gruppe:Altissima-Gruppe
Herkunft:Schlesien
Bekannt seit:circa 1750

Denn in den Vereinigten Staaten wird Rübensaft tatsächlich bereits als Streumittel bei Glätte verwendet. Und das schon seit Jahren. Dort, weiß die Mopo, und bezieht sich dabei auf einen Bericht der „Washington Post“, komme in mehreren Gemeinden im Bundesstaat Maryland und in Washington, D.C. eine Mixtur zur Anwendung, die aus Salz, Wasser und immerhin 15 Prozent Rübensaft bestehe. Umweltverträglicher als gewöhnliches Streusalz sei diese Tinktur zudem auch noch: Denn Salz könne Korrosion an Autos verursachen und als schädlicher Stoff in Seen, Flüssen oder Bächen landen, schreibt die Zeitung weiter.

Rübensirup im Wintereinsatz: So funktioniert die schräge Methode

Ein Winterdienst-Streufahrzeug und ein Zuckerrübensirup von Goldsaft
Winterdienst: weil es länger effektiv bleibt, könnte Zuckerrübensirup bald das Streusalz als Mittel gegen Glatteis ersetzen. (24hamburg.de-Montage) © Karl-Josef Hildenbrand/dpa/imago

Und so geht’s: Nachdem das Gemisch auf die Straßen aufgetragen wurde, trocknet es, das Salz steigt dann in die Atmosphäre auf. Der Rübensirup senkt die Schmelztemperatur der Mischung und bleibt selbst am Ende auf der Straße kleben. Dank der Lebensdauer des Gebräus von vier Tagen könne die Straßenreinigung das aufgetragene Mittelchen gleich mehrere Tage nutzen. Auch seien die Straßen für die Folgetage schon vorbereitet. Also wieso nicht mal in Hamburg probieren?

24hamburg.de Newsletter

Im Newsletter von 24hamburg.de stellt unsere Redaktion Inhalte aus Hamburg, Norddeutschland und über den HSV zusammen. Täglich um 8:30 Uhr landen sechs aktuelle Artikel in Ihrem Mail-Postfach – die Anmeldung ist kostenlos, eine Abmeldung per Klick am Ende jeder verschickten Newsletter-Ausgabe unkompliziert möglich.

CDU Hamburg: Antrag zur Verwendung von Rübensirup kommt

Das zumindest scheint sich der umweltpolitische Sprecher der CDU-Bürgerschaftsfraktion, Sandro Kappe, gedacht zu haben. Kappe stellte nämlich Anfang des Monats eine kleine Anfrage an den Hamburger Senat, in dem er wissen wollte, was denn nun auf Hamburgs Straßen zum Einsatz käme. Der Senat antwortete Kappe, Rübensirup war jedoch nicht unter den verschiedenen Mitteln.

Doch wie die Bild berichtet, will die CDU-Fraktion bald einen ebensolchen Antrag einbringen. Dann könnten die Hamburger schon im nächsten Winter neben Sand, Kies, Split, Salz oder Kalzium-Magnesium-Acetat und Natriumformiat auch goldbraunen Rübensaft auf den verschneiten Straßen finden. *24hamburg.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare