Badespaß adé

Gefährliche Bakterien: Diese Badestellen im Norden sollten Sie meiden

  • Jan Knötzsch
    vonJan Knötzsch
    schließen

Badegewässer in Deutschland bieten weiterhin überwiegend hervorragende Wasserbedingungen. Elf Badestellen allerdings nicht. Gleich mehrere davon liegen im Norden.

Hamburg/Kiel/Hannover – Der Sommer steht vor der Tür. Die Einschränkungen der Coronavirus-Pandemie werden weniger. Zwei Umstände, die einen Gedanken nahelegen: Urlaub! Endlich Zeit, zu entspannen, die Füße hochzulegen, die Seele baumeln zu lassen und die Sorgen und Probleme zu vergessen. Am besten am Strand. Den Sprung ins kühle Nass inklusive.

Das geht auch in Deutschland. Was den Sommerurlaub an der Ostsee angeht, hat SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz Reisewilligen Hoffnung gemacht. Doch Vorsicht: nicht überall ist die Wasserqualität im Norden gut. An gleich mehreren Badestellen sollte man besser nicht ins Wasser hüpfen. Wegen gefährlicher Fäkalbakterien. Nicht nur eklig, sondern auch ungesund.

Agentur der Europäischen Union:Europäische Umweltagentur
Sitz:Kopenhagen/Dänemark
Gründung:7. Mai 1990
Vorsitz:Hans Bruyninckx
Akkürzung:EEA (European Environment Agency)

Gefährliche Bakterien: Schleswig-Holstein und Niedersachsen bei schlechten Gewässern dabei

Insgesamt bieten die Badegewässer in Deutschland überwiegend hervorragende Wasserbedingungen. Das ist das Ergebnis einer Untersuchung, die die Europäische Umweltagentur (EEA) in einem Bericht vorlegt. Demnach weisen 89,9 Prozent aller im Jahr 2020 analysierten Seen, Flüsse und Küstengewässer eine ausgezeichnete Wasserqualität auf. Mehr als 96 Prozent der untersuchten Gewässer erfüllen die in der Europäischen Union gültigen Mindeststandards, berichtet die Deutsche Presse-Agentur (dpa) über die Untersuchung der EEA.

Dreckige Bakterien-Brühe: Der Nordseestrand Wremen im Kreis Cuxhaven gehört zu den Badestellen im Norden, die negativ bewertet wurden.

Die Werte fallen damit etwas niedriger aus als noch im Bericht des Vorjahres. Dies, so die dpa, liege unter anderem daran, dass mehr Stellen als üblich aufgrund der Corona-Beschränkungen in der Badesaison 2020 nicht angemessen analysiert und klassifiziert werden konnten. Im europäischen Vergleich liegt Deutschland bei der Wasserqualität weiter im oberen Mittelfeld.

So weit, so gut.

Doch die Untersuchung hat einen Haken: An mehreren Orten ist die Wasserqualität in Deutschland schlecht – beim Urlaub in Schleswig-Holstein und Niedersachsen lohnt der genaue Blick, wohin es geht.

Gefährliche Bakterien: Nordseestrand Wremen und Weserstrand Sandstedt schon im Vorjahr schlecht beurteilt

Elf von insgesamt 2304 Badestellen, die in Deutschland untersucht wurden, haben Mängel attestiert bekommen. Das sind drei mehr als im Vorjahr. Zu den elf Gewässern, die diesmal nicht in Ordnung sind, zählen unter anderem auch diverse Stellen im Norden.

Die Badestellen, an denen es gefährliche Bakterien gibt, in der Übersicht:

  • Stelle an der Elbe bei Brokdorf (Schleswig-Holstein)
  • Nordseestrand Wremen (Niedersachsen)
  • Weserstrand Sandstedt (Niedersachsen)
  • Klostersee Triefenstein (Bayern)
  • Spreelagune Lübben (Brandenburg)
  • Schlei bei Winningmay (Schleswig-Holstein)
  • Ostsee im Erholungsort Barth an der Glöwitzer Bucht (Mecklenburg-Vorpommern)
  • Neuendorfer Badestrand am Greifswalder Bodden (Mecklenburg-Vorpommern)
  • Strandbad Obhausen (Sachsen-Anhalt)
  • Badestelle am See Freigericht-Ost in Kahl am Main (Bayern)
  • Garchinger See (Bayern)

Der Weserstrand Sandstedt zwischen Bremerhaven und Bremen sowie der Nordseestrand Wremen im Kreis Cuxhaven waren beide bereits im Vorjahres-Bericht für 2019 mit mangelhaft bewertet worden. „Die hygienische Qualität der Niedersächsischen Badegewässer ist wie in den Vorjahren erfreulicherweise ausgesprochen gut“, sagt Katrin Luden vom Niedersächsischen Landesgesundheitsamt gegenüber der Zeitung „Die Zeit“.

Gefährliche Bakterien:Badestelle in Sandstedt bleibt auch in der Saison 2021 geschlossen

Die mit mangelhaft bewertete Badestelle in Sandstedt bleibt auch in der Saison 2021 geschlossen. Die Wasserqualität am Nordseestrand Wremen wurde laut dem niedersächsischen Badegewässer-Atlas nachuntersucht und letztlich mit „ausreichend“ bewertet. Abe woran erkennt man überhaupt, ob eine Badestelle in Ordnung ist? „Wenn die Sichttiefe durch grünliche Trübung so gering ist, dass im knietiefen Wasser die Füße nicht mehr zu sehen sind, dann sollte auf ein Baden verzichtet werden», erklärt Katrin Luden vom Niedersächsischen Landesgesundheitsamt.

Die hygienische Qualität der Niedersächsischen Badegewässer ist wie in den Vorjahren erfreulicherweise ausgesprochen gut.

Katrin Luden vom Niedersächsischen Landesgesundheitsamt

Wie sehr sich die Menschen im Norden auf Urlaub, Strand und Bademöglichkeiten freuen, hat zuletzt der Monat Mai gezeigt, als es einen riesigen Andrang an Ostsee-Urlaubern in der Lübecker Bucht gab. Schon in den Herbstferien 2020 hatte es an der Nord- und Ostsee mit dreimal soviel Touristen wie sonst einen Boom gegeben. Für den Sommerurlaub gibt es kaum noch freie Hotels an der Nord- und Ostsee, es sind nur noch Restplätze vorhanden. * 24hamburg.de und kreiszeitung.de sind ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © Sina Schuldt/dpa/picture alliance

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare