1. 24hamburg
  2. Hamburg

Führerschein erneuern? Mehrheit der Deutschen will Nachprüfung für Senioren

Erstellt:

Von: Kevin Goonewardena

Kommentare

Einmal den Führerschein machen und bis ans Lebensende fahren? Damit könnte bald Schluss sein. Senioren sollen laut einer Forderung regelmäßig zur Nachprüfung.

Hamburg – Viele von uns haben dem Führerschein entgegengefiebert und waren froh, als sie die Prüfungen bestanden hatten. Endlich Auto fahren und nie mehr die (Fahr)-Schulbank drücken! Doch das könnt bald vorbei sein – zumindest wenn es nach den Lesern des Portals Autoscout24 geht. Denn eine Mehrheit von etwas mehr als 1000 befragten Usern der bekannten Website sprach sich für eine regelmäßige Nachprüfung der Fahrtauglichkeit aus. Ganze 86 Prozent befürworteten den Verlust des „Lappens“ bei Nichtbestehen.

Unternehmen:AutoScout24
Gründung:1998
Sitz:München
Mitarbeiter:über 500

Führerschein von Senioren: Erfahren ist nicht gleich sicher – Nachprüfung sinnvoll?

Senioren galten lange Zeit als sicherere Autofahrer, besonders wegen ihrer Erfahrung. Doch dass im Alter die Seh-, Hör- und Reaktionsfähigkeit nachlassen, wurde bei dieser Annahme lange nicht berücksichtigt. Die Devise war stets: Wer Jahrzehnte Auto fährt, der bringe die notwendige Erfahrung mit, um sicher fahren oder Defizite ausgleichen zu können. Dass dem nicht so ist, zeigen immer wieder Unfälle von Rentnern und Irrfahrten älterer Menschen*, die auf eben genau diese verminderten Fähigkeiten zurückzuführen sind.

24hamburg.de Newsletter

Im Newsletter von 24hamburg.de stellt unsere Redaktion Inhalte aus Hamburg, Norddeutschland und über den HSV zusammen. Täglich um 8:30 Uhr landen sechs aktuelle Artikel in Ihrem Mail-Postfach – die Anmeldung ist kostenlos, eine Abmeldung per Klick am Ende jeder verschickten Newsletter-Ausgabe unkompliziert möglich.

Forderungen nach Führerschein-Nachprüfung für Senioren nicht neu – bisher keine gesetzliche Verpflichtung

Umfragen wie die angesprochene und damit verbundene Forderungen sind keineswegs neu. 2017 fragte das Meinungsforschungsinstitut Emnid im Auftrag der BamS nach der Meinung der Leser zu einer gesetzlich verpflichtenden Fahrprüfung für Senioren* – 70 Prozent sprachen sich dafür aus.

Rentner mit Stock und Steuer
Am Stock gehen und Auto fahren ? Damit könnte es bald vorbei sein. © dpa

Die Frankfurter Rundschau stellte zwei Jahre zuvor die Frage: „Kann man Oma zwingen, den Lappen abzugeben?“* Und auch die Politik diskutiert die Fahrtauglichkeit der Senioren* in schöner Regelmäßigkeit mit unterschiedlichen Ergebnissen. So sieht etwa der ADAC keine besonders hohe Gefahr von autofahrenden Rentnern ausgehen, einen freiwilligen sogenannten Führerschein-TÜV bietet der Automobilverband aber dennoch an*.

Zustimmung für Führerschein-Nachprüfungen im hohen Alter aus allen Altersgruppen

Bei der jetzt veröffentlichten Umfrage stimmten lediglich 11 Prozent gegen eine Nachprüfung für Menschen ab dem 70. Lebensjahr. Eine Minderheit von 8 Prozent findet gar, dass gewisse Fähigkeiten schon ab dem 50. Lebensjahr erneut getestet werden sollten, genauso viele sind der Meinung, dass die erneute Überprüfung im Alter von 80 Jahren ausreichen würde.

Die Befürworter einer Nachprüfung kommen dabei aus allen Altersklassen. Auch wenn 94 Prozent der Autofahrenden unter 40 Jahren sich für erneute Testungen aussprachen, sehen auch höhere Altersgruppen hier einen Nutzen. Ebenfalls gab es kaum Unterschiede zwischen den Geschlechtern in Zustimmung bzw. Ablehnung. *24hamburg.de, 24auto.de, kreiszeitung.de, merkur.de und fr.de sind Angebote von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare