Für den Klimawandel

Fridays for Future Hamburg: Fahrrad-Demo sorgte für Autobahn-Sperrung

  • Natalie-Margaux Rahimi
    vonNatalie-Margaux Rahimi
    schließen

Zum Jahrestag des Pariser Klimaabkommens gingen Aktivisten auf die Straße. Die Fahrrad-Demo sorgte für beidseitige Sperrung der Wilhemsburger Reichsstraße.

  • Fünf Jahre nach Beschließen des Pariser Klimaabkommens gingen Klima-Aktivisten wieder auf die Straße.
  • Unter dem Hashtag #fightfor1point5 erinnerten sie an die beschlossenen Klimaziele.
  • Die Fahrrad-Demo führte von Hamburg über die Autobahn nach Wilhelmsburg.
  • Es kam daher zu erheblichen Beeinträchtigungen im Straßenverkehr.

Update vom 12. Dezember 2020, 12.35 Uhr: Seit 11.30 Uhr radeln Hamburger Klima-Aktivisten von der Hamburger Innenstadt Richtung Wilhelmsburg. Eigentlich sollte die Fahrrad-Demo auch über die Autobahn 1 führen. Dies wurde vom Oberverwaltungsgericht allerdings untersagt. Die Route der Protestler führt nun vom Steintorwall über den Klosterwall bis zur Amsinckstraße. Von dort geht es über die Billhorner Brückenstraße und die Neue Elbbrücke auf die A255. Weiter geht es über die A252 / B75 nach HH-Wilhelmsburg Süd. Von dort aus dann über die Kornweide, Otto-Brenner-Straße und Neuenfelder Straße zum Kurt-Emmerich-Platz / Inselpark. Ende der Demonstration soll 14.30 Uhr sein. Circa 500 Teilnehmer sollen aktuell an der Demo teilnehmen.

Die Klima-Aktivisten fahren über die A255 von Hamburg nach Wilhelmsburg. (24hamburg.de-Montage)

Fridays for Future Hamburg: Fahrrad-Demo soll Autobahn sperren

Erstmeldung vom 11. Dezember 2020, 15.36 Uhr:

Hamburg – Ein Bündnis verschiedener Umwelt- und Klimaschutz-Organisationen trifft sich am Samstag unter dem Motto „Fahrrad fahr’n statt Autobahn“ zu einer Fahrrad-Demo in der Hansestadt*.

Soziale Bewegung:Fridays for Future
Gründerin:Greta Thunberg
Gründungsdatum:20. August 2018

Die Veranstalterin erwartet laut Hamburger Polizei* etwa 1000 Teilnehmer. Während der Demo wollen die Aktivisten mit dem Fahrrad von der Hamburger Innenstadt bis nach Wilhelmsburg fahren. Der Weg soll dabei auch über die Autobahn führen.

Die Fahrrad-Demo der Klimaaktivisten wird auch über die Autobahn führen. (24hamburg.de-Montage)

Fahrrad-Demo: Hamburger Autobahn droht Sperrung

Der Streckenverlauf der Fahrrad-Demo mit rund tausend Teilnehmern ist noch nicht abschließend festgelegt. Feststeht aber: Der Weg soll auf jeden Fall über die Autobahn führen. Den Grund dafür nannte Tanja Drvar vom Bündnis „Ende Gelände“ im Interview mit der Hamburger Morgenpost: „Politik und Wirtschaft müssen endlich die Klimakrise als echte Krise behandeln und den Ausbau naturzerstörender Verkehrswege sofort stoppen“.

Radeln wollen die Aktivisten deshalb auch über die A1. Derzeit befindet sich das Bündnis noch im Rechtsstreit mit den Hamburger Behörden, ob tatsächlich über die A1* gefahren werden darf, oder die Protestler auf die A255 aufweichen müssen. Unterwegs sollen laut Veranstalterin außerdem zwei Zwischenkundgebungen stattfinden. Deshalb ist am Samstag zwischen 11.00 und 14.30 Uhr insbesondere im Innenstadtbereich und im Süden Hamburgs mit erheblichen Verkehrsbehinderungen zu rechnen. Start der Demo soll der Klosterwall in der Hamburger Innenstadt sein. Als Endpunkt ist der Kurt-Emmerich-Platz in Wilhelmsburg genannt.

Hamburg: Klima-Aktivisten wollen an Einhaltung der Klimaziele erinnern

Grund für die Demonstration ist der Jahrestag des Pariser Klimaabkommens. Am 12. Dezember jährt sich der Tag des Beschlusses zum fünften Mal. Aus Sicht der Demonstranten wird allerdings nicht genug getan, um die genannten Ziele auch zu erreichen. Insbesondere die Klimaerwärmung um maximal zwei besser noch eineinhalb Grad halten die Aktivisten aktuell für nicht erreichbar. Sie fordern daher auf ihrer Webseite ein „nachhaltiges Mobilitätskonzept des öffentlichen Personenverkehrs sowie Infrastruktur für klimafreundliche Fortbewegung“.

Zu den Unterstützern der Demo zählt auch Fridays for Future Hamburg. Auf ihrem Twitter-Account rufen sie zur Teilnahme an der Fahrrad-Demo auf. „Sei dabei! Das Pariser Klimaabkommen besteht jetzt fünf Jahre und seither sind klimapolitisch kaum effektive Maßnahmen beschlossen worden. Das muss sich endlich ändern, damit wir auf einem intakten Planeten alt werden können und Lebensgrundlagen weltweit geschützt bleiben“, heißt es.

Hamburg: Auch Freitag schon Proteste in der Stadt

Über all auf der Welt haben Klima-Aktivsten rund um die Aktion Fridays for Future am Freitag zu Protesten aufgerufen. Weltweit sind 2500 verschiedene Aktionen anlässlich des Jahrestags des Pariser Klimaabkommens angekündigt worden – auch in Hamburg. Mit der „Galerie des Scheiterns“ auf dem Hamburger Rathausmarkt* wollten die Protestler auf politische Fehler während der Klima-Krise hinweisen. Aufgrund der Corona-Pandemie finden viele Aktionen auch online statt

Für den Abend um 19.30 Uhr ist außerdem noch eine Laternen-Aktion am Rathaus geplant. Damit soll sich mit denjenigen solidarisiert werden, die schon jetzt unter der Klimakrise zu leiden haben. Neben Fridays for Future zählen auch AutoKorrektur Wilhelmsburg, BUND Jugend Hamburg, Bündnis Verkehrswende, Chico Mendes Hamburg, Ende Gelände Hamburg, Engagierten, Wilhelmsburger, Gegenstrom Hamburg, Grüne Jugend Hamburg, Interventionistische Linke Hamburg, Klima Jugend Hamburg, Klimaschutzinitiative Vollhöfner Wald und Zukunft Elbinsel Wilhelmsburg zu dem organisierenden Klimabündnis. * 24hamburg.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks

Rubriklistenbild: © Sina Schuldt/dpa, Peter Gercke/dpa & Britta Pedersen/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare