Lebensretter

Frau ertrinkt fast in eiskalter Elbe – Mann wird zum Helden

Die Hamburger Polizei und Notärzte versorgen an der Kaimauer in der Hafencity eine Frau.
+
Eine Frau stürzt in die Elbe und ein Mann wird kurzerhand zum Lebensretter. (24hamburg.de-Montage)
  • Natalie-Margaux Rahimi
    vonNatalie-Margaux Rahimi
    schließen

Eine Frau fällt in der Hafencity in die Elbe. Es ist der 2. März, klirrende Kälte. Doch das hält einen Mann nicht auf. Er wird zum Held von der Elbe.

Hamburg-Hafencity – Dramatische Szenen spielen sich am Nachmittag des 2. März an der Elbe in Hamburg ab. Eine Frau stürzt an der Versmannstraße in der Hafencity von einer Kaimauer ins eiskalte Elbwasser. Daraufhin treibt sie regungslos in der Elbe, berichtet das Portal Blaulicht-News.de.

Passanten wählen sofort den Notruf. Ein Mann will jedoch nicht auf die Retter warten und wird kurzerhand selbst zu einem. Ohne zu zögern, zieht er sich die Hose aus und springt der Frau ins kalte Nass hinterher. Er greift sich die Frau und schwimmt mir ihr zu einer nahegelegenen Leiter, von welcher er die Frau kurze Zeit später zusammen mit Rettungskräften ans Ufer zurückbringen kann.

Die Frau wird sofort medizinisch versorgt und anschließend in ein Hamburger Krankenhaus gebracht. Zu ihrem derzeitigen Gesundheitszustand und warum sie überhaupt ins Wasser fiel, gibt es derzeit keine Informationen. Der Lebensretter bekommt von der Feuerwehr nach seiner Heldentat eine Decke und setzt sich anschließend wieder in die Sonne – ganz so, als ob nichts gewesen wäre.

Dort breitet er auch seine Kleidung zum Trocknen aus. Außerdem bekommt er von den Rettungskräften und der Polizei viel Lob für sein schnelles Eingreifen und die Rettung der Frau.  * 24hamburg.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion