1. 24hamburg
  2. Hamburg

Frau beschwert sich über Pöbler in S-Bahn – und wird selbst verhaftet

Erstellt:

Von: Anika Zuschke

Kommentare

Ein Bundespolizist steht am Bahngleis
Bundespolizei Hamburg (Symbolbild) © Elias Bartl

Das ging nach hinten los: Eine Frau beschwerte sich in der S-Bahn über einen pöbelnden Mann – und wurde wenig später selber verhaftet.

Hamburg – Da hat jemand wohl nicht zu Ende gedacht: Eine 56-jährige Frau hat sich am Donnerstagvormittag, 17. November 2022, in einer S-Bahn über einen pöbelnden Mitreisenden beschwert und damit die Bundespolizei alarmiert. Kurz darauf wurde jedoch die Frau verhaftet und abgeführt – da sie selbst zur Fahndung ausgeschrieben war.

Zwischenfall in Hamburger S-Bahn: Frau beschwert sich über Pöbler

In einer aus Poppenbüttel kommenden S-Bahn der Linie 1 ging es am Donnerstagvormittag gegen 10:00 Uhr unruhig zu. Zunächst zog laut der Polizei Hamburg ein Mann lautstark pöbelnd den Unmut seiner Mitreisenden auf sich. Über den Krawall beschwerte sich demnach auch eine 56-jährige Frau. Sie verständigte die S-Bahn-Fahrerin, weswegen wenig später eine Streife der alarmierten Bundespolizei am Hamburger Hauptbahnhof auf das Eintreffen der Bahn wartete.

Sei schneller informiert: die Blaulicht-News direkt aufs Handy – ganz einfach via Telegram.

Der pöbelnde Mann hatte die S-Bahn jedoch bereits am Bahnhof Berliner Tor verlassen – sodass die Bundespolizei ausschließlich die Beschwerdeführerin antraf. Spätestens zu dem Zeitpunkt muss der Frau klar geworden sein, dass die Beschwerde aus ihrer Sicht vermutlich ein Fehler war.

Beamte verhaften Beschwerdeführerin – sie landet nach S-Bahn-Zwischenfall in U-Haft

Denn die Beamten unterzogen nun die Frau einer Kontrolle und stellten fest, dass sie mit einem Haftbefehl der Staatsanwaltschaft Lübeck nach einer Verurteilung gesucht wurde und daher zur Fahndung ausgeschrieben war. Sie wurde anschließend verhaftet und dem Bundespolizeirevier am Hauptbahnhof zugeführt.

Täglich die Blaulicht-Nachrichten direkt ins Postfach.

Da die 56-Jährige einen Betrag von 600 Euro, der für sie haftbefreiend gewirkt hätte, nicht zahlen konnte, wurde sie zum Absitzen einer 25-tägigen Ersatzfreiheitsstrafe in das Untersuchungsgefängnis überstellt.

Auch interessant

Kommentare