1. 24hamburg
  2. Hamburg

Flughafen Hamburg: Mann muss Koffer aus Riesenhaufen suchen – 71-Euro-Parkticket

Erstellt:

Von: Bjarne Kommnick

Kommentare

Chaos am Hamburger Flughafen. Koffer kommen erst Wochen später an, Reisende müssen ihr Gepäck selbst aus riesigen Bergen suchen. Ein Ehepaar berichtet.

Hamburg – Deutschland ist im Reisefieber. Wer momentan mit dem Flieger in den Urlaub möchte, muss sich auf Stress einstellen, Deutschlands Flughäfen versinken im Chaos. Das zeigt auch das Beispiel von zwei Reisenden am Flughafen Hamburg. Als das Ehepaar Mitte Juni aus dem Urlaub zurückkehrt, erlebt es am Flughafen Hamburg, wo Reisende über das Koffer-Chaos pöbeln, ein Erlebnis der besonderen Art: Der Mann muss nach der Reise sein Gepäck in einem riesigen Kofferhaufen am Flughafen selbst heraussuchen, seine Ehefrau wartet bis heute auf ihre Sachen.

Wie konnte das passieren?

FlughafenHamburg Airport
Passagiere5.315.952
Fläche570 ha
Terminals2

Condor fliegt Gepäck gesondert, um „Nachtflugbeschränkungen“ zu entgehen

Die Tortur habe für die Verheirateten Cornelia und Franz-Heinrich Höpcker bereits mit dem Rückflug aus Jerez in Andalusien begonnen, berichtet das Hamburger Abendblatt. Dort verbrachten die beiden ihren gemeinsamen Sommerurlaub. Das Ehepaar setzte auf einen Flug mit der Airline Condor, der am 10. Juni am frühen Nachmittag starten sollte: „Wir sind schon mit erheblicher Verspätung gestartet. Statt um 14.45 Uhr hob die Maschine erst gegen 18 Uhr ab“, so Höpcker gegenüber dem Abendblatt

Koffer an der Gepäckausgabe am Flughafen Hamburg
Immer mehr Koffer stauen sich auf deutschen Flughäfen. So auch in Hamburg, wo die Mitarbeiter mit der Bearbeitung der Gepäckstücke kaum hinterherkommen. © Michael Rummler/dpa

Doch trotz der langen Verzögerung sei das Flugzeug abgehoben, noch bevor das Gepäck der meisten Fluggäste auf das Flugzeug geladen wurde. Laut einer Condor-Sprecherin sei es „seitens des Gepäckdienstleisters zu einer Verzögerung bei der Beladung“ gekommen. Die Entscheidung daher: Das Gepäck wird gesondert nach Deutschland gebracht – die Condor-Maschine soll noch so rechtzeitig abheben, dass die Maschine vor den gesetzlich geltenden Nachtflugbeschränkungen in der Hansestadt Hamburg auf dem Flughafen in Fuhlsbüttel landen. Der Flughafen Hamburg hat sich selbst auch schon zum allgemeinen Koffer-Chaos geäußert.

Ehepaar wartet vergeblich auf Gepäck: Mann muss Koffer selbst suchen

In Hamburg erwartet das Ehepaar das Chaos – nicht aber die eignen Koffer. Es fehlt jede Spur. „Ich habe versucht, jemanden telefonisch zu erreichen“, erklärt Franz-Heinrich Höpcker dem Abendblatt. Vergeblich. Auch über die E-Mail-Adresse, die der Pilot zuvor mitgeteilt hatte, sei eine Kontaktaufnahme ohne Erfolg geblieben. Bei der Flughafen-Polizei hätte er den Tipp bekommen, sich an die Gepäckermittlung zu wenden.

Trotz des Gepäck-Chaos an deutschen Flughäfen – der Senat in Hamburg hat bereits den Bund um Hilfe gebeten – sei dort jedoch nur eine einzige Mitarbeiterin im Einsatz gewesen: „Es dauerte sehr lange“, so das Ehepaar. Dann habe er endlich eine Antwort bekommen, wo sich das Gepäck befinden würde. Kurios wird es, als er erfährt, dass er den Koffer selbst suchen müsste. Unglaublich, aber wahr. Und unverschämt. Aber die Folge dessen, dass Flughäfen derzeit mit Personalmangel und Streiks kämpfen.

Mann zahlt 71 Euro Parkgebühren für drei Stunden lange Koffersuche

Also nach der Reise wieder ab zum Flughafen Hamburg, um den Koffer aus dem riesigen Gepäck-Haufen zu suchen. Und das scheint zu laufen wie die Suche nach der berühmten Nadel im Heuhaufen. Franz-Heinrich Höpcker will eigentlich nur kurz seinen Koffer abholen und dann weiter. Doch das habe mindestens drei Stunden gedauert, so dass er unfassbare 71 Euro Parkgebühren zahlen musste, nur um sein Gepäck wiederzubekommen: „Ich hatte ja nicht ahnen können, dass sowas so lange dauert“.

Damit ist er immerhin besser dran als seine Ehefrau: Denn die wartet auch noch mehr als zwei Wochen nach dem Vorfall auf ihr Gepäck. Immerhin: Mitterweile hat das Paar laut Hamburger Abendblatt herausgefunden, dass die Koffer wohl am Frankfurter Flughafen sein müssen. Ebenso unglaublich wie die unverschämten 71 Euro Parkgebühr am Flughafen Hamburg. Aber leider ebenso wahr. Übrigens: Der Verbraucherschutz informierte zuletzt darüber, was für Rechte Reisenden bei Gepäckverlust zustehen.

Airline Condor entschuldigt sich bei gepäcklosem Ehepaar

Und wie reagiert Condor auf das Erlebnis des Ehepaares? „Für diese Unannehmlichkeiten und unplanmäßige Verzögerung bei der Lieferung möchten wir uns an dieser Stelle in aller Form entschuldigen“, heißt es von dort, „unsere Kolleginnen und Kollegen haben den Versand des Koffers heute umgehend angewiesen, sodass dieser in den nächsten Tagen beim Gast eintreffen wird.“ Intern werde diesem Fall nochmals nachgegangen, „um festzustellen, an welcher Stelle des Prozesses unter Umständen weitere Optimierungen vorgenommen werden müssen.“

Auch interessant

Kommentare