Endlich wieder pumpen

Fitnessstudios in Hamburg öffnen: Das sind die Auflagen und Regeln

  • Yannick Hanke
    vonYannick Hanke
    schließen

Fitnessstudios in Hamburg dürfen wieder öffnen. Doch gelten nach wie vor strenge Corona-Regeln. Was muss beachtet werden?

Hamburg – Der Inzidenzwert in der Hansestadt Hamburg sinkt immer weiter. Sehr zur Freude der Restaurant- und Café-Betreiber, die zumindest in der Außengastronomie wieder Gäste bewirten dürfen. Abseits von Drogerie- und Supermärkten darf zudem wieder im großen Stil geshoppt werden. Doch wann können die Corona-Pfunde purzeln? Die Sehnsucht in Hamburg nach Fitnessstudios ist groß. Es gilt jedoch einige Regeln zu beachten.

Stadt in Deutschland:Hamburg
Fläche:755,2 km²
Bevölkerung:1,841 Millionen (2019)
Bürgermeister:Peter Tschentscher
Vorwahl:040

Hamburger Fitnessstudios öffnen ab 1. Juni 2021 – doch nur unter strengen Corona-Auflagen

Wer hat nicht das Problem? Infolge der Coronavirus-Krise ist es seit März 2020 schwer geworden, das Wunschgewicht zu erreichen. Auch TV-Koch Tim Mälzer hadert mit seinen Pandemie-Pfunden. Trainieren im Fitnessstudio? Eine Zeit lang war dies möglich, doch hat das Infektionsgeschehen im Winter 2020 zur vorübergehenden Schließung der Muckibuden geführt – bis heute.

Ob Kraft- oder Ausdauertraining – beides ist ab Dienstag, 1. Juni 2021, wieder möglich. An diesem Datum öffnen die Fitnessstudios in Hamburg. Doch gelten strenge Corona-Auflagen. (24hamburg.de-Montage)

Kein Auspowern auf dem Rudergerät, kein Muskelkater durch Beinpresse oder T-Bar. Selbst Joggen nach Feierabend war für viele Berufsgruppen nicht möglich. Denn die mittlerweile abgeschaffte nächtliche Ausgangssperre in Hamburg verbot ein Ausgehen nach 21:00 Uhr. Doch naht das Ende der Leidenszeit für alle Sportbegeisterten. Denn die Fitnessstudios in der Hansestadt Hamburg dürfen ihren Innenbereich ab Dienstag, 1. Juni 2021, wieder öffnen, wenn auch unter strengen Auflagen.

Testpflicht, Kontaktnachverfolgung, 2,50 Meter Abstand – strikte Regeln in Hamburgs Fitnessstudios

Wie der NDR berichtet, wird eine Testpflicht für das Training vorausgesetzt. Zudem gilt die (digitale) Kontaktnachverfolgung sowie eine Begrenzung des Zugangs. Bedeutet konkret: Es wird nur einer Person je zehn Quadratmeter Fläche im jeweiligen Fitnessstudio der Einlass gewährt. Zudem müssen Fitness-, Sport- und Yogastudios in Hamburg einen Abstand von 2,50 Metern zwischen den Sportlern gewährleisten können.

Positive Nachrichten gibt es auch für all jene Hamburger und Hamburgerinnen, die nicht allein trainieren möchten. Ebenfalls ab Dienstag, 1. Juni 2021, ist Sport in Gruppen im Freien mit bis zu 20 Erwachsenen erlaubt. Für Kinder unter 14 Jahren gilt diese Begrenzung nicht. Zwischenzeitlich war zumindest das Joggen möglich – jedoch mit Maskenpflicht an der Alster.

Sport im Innenbereich mit bis zu zehn Erwachsenen – Sportveranstaltungen wieder mit Zuschauern

Demgegenüber steht kontaktfreier Sport im Innenbereich. Diese ist mit bis zu zehn Erwachsenen erlaubt. Vorausgesetzt, es wird sich an die strengen Auflagen gehalten. Hierzu zählen die Kontaktnachverfolgung, die gegeben sein muss, sowie eine Testpflicht. Je nach Bundesland variieren die Auflagen für Fitnessstudios*. Wer jedoch lieber anderen beim Sport treiben zusieht, kommt ab dem 1. Juni 2021 ebenfalls auf seine Kosten.

Denn Sportveranstaltungen unter freiem Himmel sowie in Hallen dürfen unter Einhaltung der allgemeinen Hygienevorgaben stattfinden. Erlaubt sind bis zu 650 Zuschauer. Auch hier gilt eine Testpflicht. Interessierten wird ein fester Sitzplatz zugewiesen, die Kontaktnachverfolgung muss auch hier gewährleistet sein. Zudem sind medizinische Masken Pflicht. Übrigens: Auch Bayern hat ganz spezielle Regeln in seinen Fitnessstudios*.

Vor allem die Fitness-Freaks, aber auch zum Corona-Abnehmen Gewillte in Hamburg werden im Dreieck springen: Nach dem Humpen ist schließlich vor dem Pumpen. * 24hamburg.de, kreiszeitung.de und merkur.de sind Angebote von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © Eibner/imago images & Rupert Oberhäuser/imago images

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare