PETA alarmiert

Hamburger Fischmarkt soll vegan werden: „Ein Tofu-Fischbrötchen, bitte“

  • Christian Einfeldt
    VonChristian Einfeldt
    schließen

Endlich ist der Hamburger Fischmarkt wieder geöffnet – da stellt die PETA eine Forderung: Zum Schutz von Tier und Natur soll der Markt in Altona vegan werden.

Hamburg – Der Fischmarkt zählt zu den bekanntesten Wahrzeichen der Hansestadt Hamburg. Schließlich kann der alt-ehrwürdige Markt auf eine 300-jährige Geschichte zurückblicken, die auch noch Jahrhunderte später Tausende Menschen in die Hansestadt zieht. 70.000 Menschen strömten vor der Corona-Pandemie sonntags den Marktplatz in Altona, um das hanseatische Flair zu genießen. Natürlich darf beim Rundgang das obligatorische Fischbrötchen nicht fehlen.

Hamburger Fischmarkt:Große Elbstraße 9, 22767 Hamburg
Gegründet:2. Mai 1703
In Altona seit:1934
Leitung:\tMatthias Funk (Geschäftsführer)

Nachdem die Pandemie vor rund 14 Monaten auch den Hamburger Fischmarkt in die Corona-Zwangspause geschickt hatte, hat der Kult-Markt in Altona ab jetzt wieder jeden Sonntag geöffnet. Für Hamburger eine große Freude mussten sie doch viel zu lange auf ihren frischen Fisch aus Nord- und Ostsee verzichten. Doch Überlegungen der PETA könnten alteingesessene Fischmarkt-Fans jetzt zur Weißglut bringen: Der Fischmarkt soll vegan werden, so die klare Forderung der Tierrechtsorganisation.

Wird Hamburger Fischmarkt vegan? Nachfrage nach veganen Alternativen steigt

Bundesweit essen immer weniger Menschen Fleisch. Nach Angaben des Statistischen Bundesamts essen Deutsche mittlerweile deutlich mehr vegane und vegetarische Produkte*. Der Schutz des Tierwohls und gesundheitliche Gründe würden sie im Supermarkt lieber zum Fleischersatz greifen lassen. Auch der Discounter Aldi hat den Trend längst erkannt und verbannt Billig-Fleisch aus seinem Sortiment. Die PETA fordert nun auch bei der Fisch-Industrie ein Umdenken.

Auch sie soll künftig vermehrt auf tierfreie Produkte setzen. Die bekannte Fisch-Kette Nordsee hat es bereits vorgemacht. Um die steigende Nachfrage nach vegetarisch und veganen Produkten gerecht werden zu können, hat das Schnellrestaurant seit April ihr Sortiment um Fisch-Alternativen erweitert. Auch wenn Nordsee bei der Zubereitung ein fataler Fehler unterlaufen ist*, herrscht eine große Nachfrage nach dem Fisch auf Pflanzenbasis.

Sind die Fischbrötchen vom Hamburger Fischmarkt bald vegan?

PETA fordert: Hamburger Fischmarkt soll mit alten Traditionen brechen

„Auch der Hamburger Fischmarkt muss jetzt mit der Zeit gehen, alte Gewohnheiten hinterfragen und neue Traditionen schaffen“, fordert Meeresbiologin Tanja Breining. Die Fachreferentin für Fische und Meerestiere bei PETA verweist auf die Dringlichkeit für das Tierwohl und die Natur. Eine Umstellung auf vegane Produkte würde unzähligen Tieren das Leben retten und Ozeane vor weiteren Zerstörungen schützen. Zudem würden sie einer Studie zufolge einen erheblichen Beitrag zur Reduktion des CO2-Ausstoßes leisten.

Doch vegane Fisch-Alternativen seien nicht nur gut für die Umwelt, sie würden ohnehin auch noch wunderbar schmecken, ist die Organisation überzeugt. Ob die Fischmarkt-Besucher das ähnlich sehen, falls es eines Tages tatsächlich nur noch Tofu-Fischbrötchen in Altona gibt, bleibt fraglich. *24hamburg.de, 24vita.de und merkur.de sind Angebote von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © Daniel Reinhardt/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare