Küchenbrand

Feuerwehr knackt falsche Wohnungstür – Mieterin flieht!

  • Sebastian Peters
    vonSebastian Peters
    schließen

Kurioser Feuerwehreinsatz in Altona. Anwohner der Koldingstraße alarmieren die Feuerwehr. In einer Wohnung brennt es! Doch die Mieterin flieht vor der Polizei.

Hamburg-Altona – Am Mittwoch, 14. April 2021, haben Bewohner der Koldingstraße im Hamburger Stadtteil Altona die Feuerwehr Hamburg alarmiert. Aus einer Wohnung kam Brandrauch und vernebelte das Treppenhaus.

Die Feuerwehr mussten bei einer Wohnungstür in der Koldingstraße den Schließzylinder ziehen. Es wurde ein Feuer hinter dieser Tür vermutet. (24hamburg.de-Montage)

Feuerwehreinsatz in Altona – Bewohnerin flieht vor Polizei und Feuerwehr

Beim Eintreffen der ersten Einsatzkräfte rannte die Mieterin, in deren Wohnung es brennen sollte, plötzlich weg. Die Wohnungstür knallt zu. Ihr Enkelkind steht, neben den Polizisten, verdutzt im Treppenhaus. 

Falsche Tür geknackt – Polizei gab wohl falsche Anweisung

Nach Information der Polizei Hamburg knackt die Feuerwehr anschließend die Wohnungstür im 3. Obergeschoss. Doch dahinter ist kein Rauch oder Feuer zu sehen! Falsche Wohnung. Ein Stockwerk tiefer ist ein Kühlschrank in Brand geraten. Aber dieser ist bereits, bevor die Einsatzkräfte in der Wohnung schließlich ankommen, von alleine erloschen.

Die Polizei sperrte die Koldingstraße. Die Feuerwehr war, zusammen mit der Freiwilligen Feuerwehr Altona vor Ort. (24hamburg.de-Fotomontage)

Geflüchtete Bewohnerin taucht wieder auf – Hintergründe unklar

Nach rund 20 Minuten ist die Bewohnerin wieder aufgetaucht. Warum die Frau barfuß vor den Einsatzkräften wegrannte, ist nicht bekannt. * 24hamburg.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © Sebastian Peters

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion