1. 24hamburg
  2. Hamburg

Feuerwehr und Schornsteinfeger warnen vor gefährlichen Teelicht-Öfen

Erstellt:

Von: Elias Bartl

Kommentare

Logo der Hamburger Feuerwehr und ein Wagen im Hintergrund
Die Feuerwehr Hamburg warnt vor Brandgefahr durch improvisierte Heizmethoden. (Symbolbild) © Julian Weber/dpa

Viele Menschen sind aufgrund der steigenden Heizkosten verunsichert, wie sie ihre Wohnungen heizen sollen. Die Feuerwehr wart vor gefährlichen Teelichtöfen.

Hamburg – Die Feuerwehr Hamburg und das Schornsteinfegerhandwerk warnen hinsichtlich der steigenden Energiepreise vor der Nutzung alternativer und provisorischer Heizmethoden. Viele Menschen seien derzeit verunsichert, wie sie bei den ansteigenden Energiepreisen und einer drohenden Gas- und Brennholzknappheit in der kalten Jahreszeit ihre Häuser heizen sollen, teilte die Feuerwehr Hamburg am Freitag mit.

Sei schneller informiert: die Blaulicht-News direkt aufs Handy – ganz einfach via Telegram

Gefährliche Alternativen zur Heizung: Feuerwehr und Schornsteinfeger warnen

Infolgedessen erreichten sie viele Anfragen zu alternativen Heizmethoden, wie zum Beispiel „Notfeuerstätten“. Dabei handle es sich um alte Holzöfen und Herde, die zwar noch in Haushalten vorhanden, allerdings nicht mehr aktiv seien. Eine erneute Inbetriebnahme solcher Öfen muss laut Feuerwehr zwingend fachgerecht geprüft und durchgeführt werden, um sicheres Heizen zu gewährleisten. Anderenfalls drohe die Gefahr von Bränden oder schweren Unfällen durch den Austritt des geruchslosen Gases Kohlenmonoxid, das in hoher Konzentration zur Bewusstlosigkeit oder sogar dem Tod führen kann.

Teelichtöfen in der Wohnung: Feuerwehr warnt vor giftigen Gasen

Täglich die Blaulicht-Nachrichten direkt ins Postfach

Auch von selbst gebauten Behelfsheizungen wie „Teelichtöfen“ oder der Nutzung von Outdoorgeräten wie Gas-Heizstrahlern oder Feuerschalen in Innenräumen rät die Feuerwehr stark ab. Denn auch dabei entstehe durch die Anreicherung von Abgasen und fehlenden Sauerstoffes eine Vergiftungsgefahr und darüber hinaus die Gefahr von Brandverletzungen für Kinder und Haustiere. (DPA/EB)

Auch interessant

Kommentare