Neuer Spitzenwert!

Feuerwehr Hamburg im Dauerstress: Mehr als 1700 Notrufe in 24 Stunden

  • Elias Bartl
    vonElias Bartl
    schließen

Actionreicher Tag für die Hamburger Feuerwehr. Innerhalb von 24 Stunden gingen 1712 Notrufe bei der Rettungsleitstelle ein. Das ist ein neuer Rekordwert!

Hamburg – Wochenende, sommerliche Temperaturen und auch noch neue Lockerungen der Corona-Richtlinien. Da ist es klar, dass die Hamburger mit Unternehmenslust auf die Straßen stürmen. Doch auch für die Feuerwehr sorgten diese Gegebenheiten für einen turbulenten Tag.

1712 Notrufe binnen 24 Stunden – einsatzstarker Tag für die Feuerwehr Hamburg

1712 Notrufe gingen binnen 24 Stunden in der Leitstelle der Hamburger Feuerwehr ein. Das ist ein neuer Spitzenwert. Fast 1100 Einsätze arbeitete alleine der Rettungsdienst ab.

Bereits am Morgen mussten Sanitäter eine lebensgefährlich verletzte Frau in Hamburg Eidelstedt versorgen. Nach einem Streit griff ihr Freund sie mit einem Messer an.

Dramatische Verkehrsunfälle – Zwei Kinder überfahren

Zwei dramatische Verkehrsunfälle ereigneten sich im Verlauf des weiteren Tages. Zuerst überrollte ein Vater sein Kind mit dem Auto. Nur wenige Stunden später überfuhr eine Mutter einen 9-Jährigen vor einer Grundschule.

Einsatz auf St. Pauli – Gasaustritt beschäftigt die Einsatzkräfte

Gegen 17:00 Uhr musste die Feuerwehr zu einem Gasaustritt im Stadtteil St. Pauli ausrücken. (24hamburg.de-Montage)

Auf St. Pauli musste die Feuerwehr zu einem unklaren Gasaustritt anrücken. In einem Keller strömte immer wieder Gas aus. Zusammen mit den Gaswerken konnte die Ursache nach mehreren Stunden behoben werden.

Großeinsatz auf der Veddel: 170 Personen aus Zug evakuiert

Die Freiwillige Feuerwehr Eißendorf versorgt die evakuierten Fahrgäste mit Trinken. (24hamburg.de-Montage)

Auch größere Einsätze blieben nicht aus. Im Hamburger Stadtteil Veddel Riss die Oberleitung einer Bahnstrecke. 170 Personen mussten dort aufgrund der hohen Temperaturen von der Feuerwehr aus einem Zug evakuiert werden.

Polizei Hamburg im Dauereinsatz – Randalierendes Partyvolk

Am Abend gab es dann auch Für die Polizei alle Hände voll zu tun. In Ottensen eskalierte eine Mega Corona-Party mit 300 Teilnehmen. Einsatzfahrzeuge wurden mit Flaschen beworfen.

Im Karoviertel in Hamburg wird ein Mann mit einem Messer verletzt. Ein Notarzt muss ihn versorgen. (24hamburg.de-Montage)

Doch damit nicht genug. Im Karoviertel wurde gegen 01:00 Uhr ein Mann auf offener Straße mit einem Messer angegriffen und schwer verletzt. * 24hamburg.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © picture alliance/dpa | Frank Rumpenhorst

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare