Unheimliche Brandserie

Wilhelmsburg: Feuerteufel zündelt immer wieder im Wohngebiet

Feuerwehrleute löschen brennende Müllcontainer
+
Durch das schnelle eingreifen konnte die Feuerwehr schlimmeres verhindern!
  • Elias Bartl
    VonElias Bartl
    schließen

Gleich dreimal musste die Feuerwehr in der Nacht in Hamburg-Wilhelmsburg ausrücken. Immer wieder schien ein Feuerteufel Unrat und Müllcontainer anzuzünden.

Hamburg – Mehrere Brände hielten in der vergangenen Nacht die Hamburger Feuerwehr auf Trapp. Gleich dreimal mussten die Retter nach Hamburg Wilhelmsburg ausrücken.

Rund um die Jungnickelstraße brannten mehrfach Müllcontainer und Unrat. Anwohner und Feuerwehrleute berichten, dass es in den vergangenen Wochen immer wieder zu einer solchen Häufung von Feuern kam. Treibt hier ein Brandstifter sein Unwesen?

Anwohner sind beunruhigt: Feuerwehr löscht Brand direkt an Wohnhaus

Die Anwohner sind beunruhigt: Brannten in der Vergangenheit Mülltonnen am Straßenrand oder ein Auto, so werden die Feuer nun gefährlicher! Gegen 07:00 Uhr am Donnerstagmorgen brannte es direkt an einem Wohnhaus.

Stadtteil:Wilhelmsburg
Bezirk:Hamburg-Mitte
Einwohner:53.518 (31. Dez. 2019)
Fläche:35,3 km²

Im Durchgang zu einem Hinterhof brannten in einem Müllraum gleich mehrere Tonnen. Da zuerst unklar war, ob die Bewohner in Gefahr sind, löste die Feuerwehr Großalarm aus.

Lesen Sie auch: Rauchwolke über der Kieler Straße – LKW sorgt für Feuerwehreinsatz

Polizei evakuiert Wohnhaus – Feuerwehr hat Brand schnell unter kontrolle

Die Polizei evakuierte das Wohnhaus, während die Feuerwehr den Brand schnell unter Kontrolle hatte. Eine Wohnung in dem Mehrfamilienhaus ist durch den giftigen Brandrauch allerdings bis auf Weiteres unbewohnbar, erklärt eine Sprecherin der Hamburger Polizei auf Nachfrage von 24hamburg.de.

Ob es sich bei den Bränden der vergangenen Nacht tatsächlich um Brandstiftung handelt und ob die Einsätze zusammenhängen, konnte die Polizei am Donnerstagmorgen noch nicht sagen. * 24hamburg.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare