Großeinsatz der Feuerwehr

Todes-Schreie im Familienhaus: Bewohner droht zu verbrennen

Polizeiautos, Feuerwehrwagen und Rettungsdienste mit einem Feuerwehrmann.
+
Ein Großaufgebot der Rettungsdienste rückte am Donnerstagabend in Hamburg-Niendorf an. Ein Bewohner drohte zu verbrennen. (Symbolfoto)
  • Fabian Raddatz
    vonFabian Raddatz
    schließen

Donnerstagabend, 4. März 2021, in Hamburg-Niendorf: Schreie hallen durch die Nachbarschaft. Feuer im Familienhaus! Die Feuerwehr rast zum Einsatzort.

Hamburg-Niendorf – „Feuer mit Menschenleben in Gefahr“: Wenn diese Nachricht bei der Feuerwehr eintrifft, zählt jede Minute. Die Helfer rasen gegen 21.22 Uhr zum Wagrierweg. Feuer im Mehrfamilienhaus! Die Anrufer melden, dass eine Person um ihr Leben schreit. Als die Retter eintreffen, dringen dicke Rauchschwaden aus dem dritten Stock.

Die Einsatzkräfte zögern keine Sekunde, laufen ins Feuer, um die Person zu suchen. Sie finden einen bewusstlosen Mann in der Wohnung, er ist schwer verbrannt. Die Helfer tragen ihn raus, übergeben ihn den Sanitätern. Der Mann ist schwer verletzt, hat Verbrennungen und ist vom Brandrauch vergiftet. Er wird ins Krankenhaus gebracht.

Die Feuerwehr kann den Brand löschen, das zugequalmte Gebäude muss umfangreich belüftet werden. Brandermittler der Polizei sollen untersuchen, warum das Feuer ausgebrochen ist. * 24hamburg.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion