1. 24hamburg
  2. Hamburg

Fall der vermissten Hilal Ercan: Polizei untersucht Grundstück in Altona

Erstellt:

Von: Johannes Nuß

Kommentare

 ine Tafel der Polizei Hamburg mit Informationen, Bildern und der Überschrift „Vermisst! Wir suchen Hilal Ercan“ ist an einem Einkaufszentrum zu sehen.
Seit 23 Jahren wird Hilal Ercan vermisst. Zuletzt wurde sie am 27. Januar 199 an einem Einkaufszentrum in Hambugr-Lurup gesehen. (Archivbild) © Markus Scholz/dpa

Seit 23 Jahren wird in Hamburg Hilal Ercan vermisst. Die damals 10-Jährige wurde zuletzt an einem Einkaufszentrum in Lurup gesehen. Jetzt gibt es neue Hinweise.

Hamburg – Mehr als 23 Jahre nach dem Verschwinden der damals 10-jährigen Hilal Ercan in Hamburg-Lurup hat die Polizei Hamburg am Donnerstag begonnen, ein Grundstück im Altonaer Volkspark auf den Kopf zu stellen. Wie das Hamburger Abendblatt berichtet, fingen Beamte der Bereitschaftspolizei an, ein Kleingartengrundstück im Westen von Hamburg zu roden, um es danach zu untersuchen. Zuvor hatten Hinterbliebene des Mädchens das Grundstück im Sommer selber durchstöbert und dabei einen Spürhund mit im Einsatz gehabt, der auch angeschlagen hatte.

Sei schneller informiert: die Blaulicht-News direkt aufs Handy – ganz einfach via Telegram

Fall der vermissten Hilal Ercan: Polizei durchkämmt Grundstück in Altona – Spürhund schlägt an

Nun also ist die Polizei angerückt, da der Spürhund im vergangenen Monat dort angeschlagen hatte. Es wird vermutet, dass man menschliche Knochen finden wird. Nach Informationen des Hamburger Abendblatt wird die Suchaktion derzeit vorbereitet.

 ine Tafel der Polizei Hamburg mit Informationen, Bildern und der Überschrift „Vermisst! Wir suchen Hilal Ercan“ ist an einem Einkaufszentrum zu sehen.
Seit 23 Jahren wird Hilal Ercan vermisst. Zuletzt wurde sie am 27. Januar 199 an einem Einkaufszentrum in Hambugr-Lurup gesehen. (Archivbild) © Markus Scholz/dpa

Aufmerksam auf das Gelände waren die Hinterbliebenen von Hilal Ercan geworden, weil der Tatverdächtige, Dirk A., eben dieses Grundstück genutzt haben soll, schreibt das Hamburger Abendblatt. Dieser hatte sogar vor 17 Jahren ein Geständnis abgelegt, es aber kurz darauf widerrufen. Bereits Ende Juli hatten Beamte ein 2,7 Hektar großes Waldstück im Zusammenhang mit dem Verschwinden von Hilal Ercan abgesucht.

Täglich die Blaulicht-Nachrichten direkt ins Postfach

Die Ermittler der Hamburger Polizei sind aber dennoch fest davon überzeugt, dass Dirk A. als Täter weiterhin infrage kommt. Vielleicht erfährt nun nach 23 Jahren die Familie von Hilal Ercan endlich, was mit dem Mädchen damals geschehen ist.

Auch interessant

Kommentare