1. 24hamburg
  2. Hamburg

Fahrradfahrer in Isebekkanal gestürzt – Passanten und Polizei springen hinterher

Erstellt:

Von: Sebastian Peters

Kommentare

Einsatz am Isebekkanal.
Sie sprang mit ihren Kollegen ins Wasser, um einen Fahrradfahrer das Leben zu retten! © Sebastian Peters

Einsatz im Lehmweg für die Polizei und Feuerwehr: Ein Fahrradfahrer fällt ins Wasser, doch Lebensretter retten ihn.

Hamburg – Großeinsatz am Samstag, 16. Oktober 2021, gegen 12:00 Uhr am Lehmweg im Hamburger Stadtteil Hoheluft-Ost. Ein E-Bikefahrer, der auf dem Fußgängerweg unterwegs war, rutscht plötzlich ab. Er stürzt einen steilen Abhang herunter.

Isebekkanal: Fahrradfahrer fällt und stürzt ins kalte Wasser – Passanten und Polizisten werden zum Lebensretter

Der Abhang war so rutschig und steil, dass sein Sturz im kalten Isebekkanal endet. Der Fahrradfahrer, der durch den Sturz sichtbar benommen ist, kann sich nicht mehr allein retten. Ein Passant bemerkt die Situation, setzt einen Notruf ab und springt in das Wasser. Auch zwei Polizisten, die wenig später vor Ort eingetroffen sind, springen sofort hinterher.

Lesen Sie weitere Blaulicht-Meldungen wie: Brand in Bankfiliale: Wollten Automaten-Sprenger die Feuerwehr nur testen?

Die drei mutigen Lebensretter ziehen den benommenen Mann aus dem Wasser und legen ihn auf den Fahrradweg ab. Die Feuerwehr Hamburg, die knapp nach der Rettung eingetroffen ist, übernimmt sofort die rettungsdienstliche Versorgung der Person. Wenig später wird der Mann in Begleitung eines Notarztes in ein Krankenhaus befördert. Der Passant, der als Erstes ins Wasser gesprungen ist, hat sich zum Aufwärmen zügig nach Hause begeben.

Täglich die spannendsten Hamburg-Nachrichten direkt ins Postfach.

Auch die beiden Polizisten, die komplett durchnässt waren, haben sich nach Einsatzende auf der Wache umgezogen. Dort wartete sicherlich schon ein warmer Kaffee auf die Hamburger Lebensretter. * 24hamburg.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare