1. 24hamburg
  2. Hamburg

Eurowings-Streik: Flüge in Hamburg gestrichen – die aktuelle Lage

Erstellt:

Von: Kevin Goonewardena

Kommentare

Insgesamt 72 Flüge von und an den Flughafen Hamburg werden für Donnerstag aufgrund des Eurowings-Streiks gestrichen. So ist die aktuelle Lage.

Hamburg – Wegen eines Streiks der Eurowings-Piloten sind am Donnerstagmorgen erste Flüge der Lufthansa-Tochter ab Hamburg ausgefallen. Bereits um 06.10 Uhr fiel der erste Flug aus, die Maschine hätte nach Amsterdam abheben sollen, wie der Flughafen Hamburg am Donnerstag auf seiner Website mitteilte. Die Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit hat ihre Mitglieder zu einem ganztägigen Streik aufgerufen.

Lesen sie auch: Eurowings-Streik am Flughafen Hamburg – Heute fallen 72 von 100 Flügen aus

Name:Eurowings
Branche:Fluggesellschaft
Gegründet:1993
Sitz:Düsseldorf

Eurowings-Streik Hamburg: 72 Flüge gestrichen – am Freitag wieder Normalbetrieb

Die Airline hat insgesamt 72 Flüge von und nach Hamburg gestrichen. Unter anderem verzeichnete der Flughafen Köln/Bonn eine gestrichene Verbindung in die Hansestadt. Betroffen seien ausschließlich Flüge von Eurowings Deutschland, nicht die von Eurowings Europe. Am Freitag, dem letzten Schultag vor den Hamburger Herbstferien, soll der Flugbetrieb wieder normal laufen.

Pilotenstreik bei Eurowings
Die Eurowings Maschinen blieben heute Morgen in Hamburg am Boden. Der Grund: Die Piloten der Eurowings sind zu einem Warnstreik aufgerufen. 72 von 100 Flüge von und nach Hamburg fallen heute aus. © Daniel Bockwoldt / dpa

Lesen Sie auch: Chaos am Flughafen Hamburg: Was mache ich, wenn der Koffer weg ist?

24hamburg.de-Newsletter

Im Newsletter von 24hamburg.de stellt unsere Redaktion Inhalte aus Hamburg, Norddeutschland und über den HSV zusammen. Täglich um 8:30 Uhr landen sechs aktuelle Artikel in Ihrem Mail-Postfach – die Anmeldung ist kostenlos, eine Abmeldung per Klick am Ende jeder verschickten Newsletter-Ausgabe unkompliziert möglich.

Die Vereinigung Cockpit hatte am Dienstag mitgeteilt, dass die Verhandlungen über einen Manteltarifvertrag bei Eurowings gescheitert seien. Zentrale Forderungen der Piloten sind die Verringerung der maximalen Flugdienstzeiten und eine Verlängerung der Ruhezeiten. Eurowings kritisierte den angekündigten Streik als unverhältnismäßig und unverantwortlich. (mit Material der DPA)

Auch interessant

Kommentare