Feuerwehr im Einsatz

Streit eskaliert: Essigsäure als Waffe eingesetzt – Polizistin betroffen!

Einsatzkräfte untersuchen die Wohnung auch von Außen nach Spuren.
+
Streit in Farmsen-Berne eskaliert. Feuerwehr und Polizei vor Ort.
  • Sebastian Peters
    VonSebastian Peters
    schließen

Ein Streit unter Nachbarn scheint in Farmsen-Berne zu eskalieren. Am Samstagabend rücken Polizei und Feuerwehr an. Eine unbekannte Flüssigkeit wurde eingesetzt!

Hamburg – Einsatz für die Hamburger Feuerwehr und Polizei am Samstagabend, 18. September 2021, im Hamburger Stadtteil Farmsen-Berne. Gegen 22:15 Uhr schmeißt ein bislang unbekannter Täter oder Täterin eine stark riechende Flüssigkeit durch ein gekipptes Fenster.

Famrsen-Berne: Ein Streit unter Nachbarn scheint zu eskalieren – Feuerwehr und Polizei rücken an

Sofort merken die Bewohner des Reihenhauses, dass hier was nicht stimmt. Ein heftiger Geruch verbreitet sich. Als die Polizei eintrifft, wird das Gebäude schnell geräumt. Dabei atmet auch eine Polizistin die unbekannte Substanz ein. Sie und die Bewohner werden vorsorglich vor Ort durch mehrere Rettungswagen versorgt.

Lesen Sie weitere Blaulicht-Meldungen wie: Dachstuhlbrand nahe Hamburg: Feuer auf Baustelle in Tremsbüttel ausgebrochen

Auch ein Notarzt ist vor Ort im Einsatz. Einsatzkräfte der Feuerwehr Hamburg gehen unter Atemschutz in das Haus und entnehmen mehrere Proben der Flüssigkeit. Messgeräte des Umweltdienstes führen aber zu keinem gefährlichen Messergebnis. Die Einsatzkräfte vermuten jedoch, dass es sich um Essigsäure handelt.

Feuerwehr in Farmsen-Berne im Einsatz. Auch die Polizei ist vor Ort.

Täglich die spannendsten Hamburg-Nachrichten direkt ins Postfach – mit unserem Newsletter.

Kurz zuvor, so berichten es die Betroffenen, soll es zu einer verbalen Auseinandersetzung gekommen sein. Deshalb rückte auch die Polizei Hamburg an. Ersthaft verletzt wurde zum Glück niemand. Auch die Polizistin hat ihren Dienst noch in derselben Nacht wieder aufgenommen. Nun wird ermittelt, wer die Flüssigkeit geworfen hat. Ein „Jugendstreich“ war es offenbar nicht. * 24hamburg.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare