1. 24hamburg
  2. Hamburg

Entlastung für Deutsche Bahn und HVV: Ministerium will neuen Tunnel

Erstellt:

Kommentare

Um den geplanten Bahn-Entlastungstunnel zwischen Hamburger Hauptbahnhof und Altona ist es still geworden. Jetzt bekannte sich das Bundesverkehrsministerium zum Projekt.

Hamburg – Der Bund hat sich zum geplanten Bahn-Entlastungstunnel zwischen dem Hamburger Hauptbahnhof und dem Bahnhof Altona bekannt. Der Bund beteilige sich ja an der Machbarkeitsstudie und den Planungen, sagte der Parlamentarische Staatssekretär im Bundesverkehrsministerium und Schienenverkehrsbeauftragte Michael Theurer am Dienstag, 25. Oktober 2022, am Rande der „Regionalkonferenz Nordwest – Deutschlandtakt für Hamburg und die Metropolregion“.

Hauptbahnhof:Hamburg
Gleise:8 Fernbahn-Gleise, 4 S-Bahn-Gleise
Eröffnung:5. Dezember 1906
Art:Trennungsbahnhof

„Das würden wir nicht tun, wenn es kein Bundesinteresse daran gäbe.“ Auch Hamburg würde wohl kaum erhebliche Planungsleistungen erbringen, wenn die Stadt den Tunnel nicht ernsthaft haben wolle.

Hauptbahnhof Hamburg Altona Entlastungstunnel Deutsche Bahn
Viel Betrieb im Hamburger Hauptbahnhof: Weil zwischen Haubi und Bahnhof Altona täglich über 1000 Fern-, Regional- und S-Bahn-Züge verkehren, soll die Strecke mit einem Tunnel entlasten werden. © Christian Charisius/dpa

Deutsche Bahn und HVV: Fern- und Nahverkehr sollen entlastet werden

Das Bauvorhaben mit der sperrigen Bezeichnung „Verbindungsbahnentlastungstunnel“ ist im Bedarfsplan für Bundesschienenwege mit höchster Dringlichkeit verzeichnet. Für das Projekt allein werden rund 2,66 Milliarden Euro veranschlagt. Auf der Bahnstrecke zwischen dem chronisch überlasteten Hamburger Hauptbahnhof und Altona verkehren nach Bahn-Angaben täglich 300 Regional- und Fernzüge sowie 900 S-Bahnzüge.

24hamburg.de-Newsletter

Im Newsletter von 24hamburg.de stellt unsere Redaktion Inhalte aus Hamburg, Norddeutschland und über den HSV zusammen. Täglich um 8:30 Uhr landen sechs aktuelle Artikel in Ihrem Mail-Postfach – die Anmeldung ist kostenlos, eine Abmeldung per Klick am Ende jeder verschickten Newsletter-Ausgabe unkompliziert möglich.

Auf dem stark befahrenen Streckenabschnitt sollen Kapazitäten für den Fernverkehr frei werden, indem der zweigleisige S-Bahn-Verkehr unter die Erde verlegt wird und auf dem Abschnitt dann vier statt bislang zwei Gleise für den Fernverkehr zur Verfügung stehen. Das Projekt gilt als wichtiger Baustein für den geplanten „Deutschlandtakt“ der Bahn – und für die Hansestadt Hamburg (DPA)

Auch interessant

Kommentare