1. 24hamburg
  2. Hamburg

Trotz Energiekrise: Weihnachtsbeleuchtung lässt Hamburg auch 2022 erstrahlen

Erstellt:

Von: Anika Zuschke

Kommentare

Vorweihnachtliche Stimmung lässt Hamburg sich nicht nehmen – und pocht trotz Energiekrise auch im Winter 2022 auf Weihnachtsbeleuchtung in der Stadt.

Hamburg – Die durch den Ukraine-Krieg verursachte Energiekrise treibt vielen Deutschen aktuell Sorgenfalten auf die Stirn. Energiekosten steigen konstant in die Höhe und auch die Angst vor einem Blackout im Winter wächst – doch können sich Hamburger in dieser Vorweihnachtszeit immerhin auf eines verlassen: Ihre Stadt wird auch 2022 in weihnachtlichem Glanz erstrahlen. Denn Hamburg wird nicht auf die Weihnachtsbeleuchtung in der Innenstadt und die schöne Alstertanne verzichten.

Eventmanagement-Firma in Hamburg:City Management Hamburg
Adresse:Alter Wall 38, 20457 Hamburg
Telefon:040 36138647

Weihnachtsbeleuchtung wegen Energiekrise verboten? Nicht in Hamburg – „Tun wir mit gutem Gewissen“

Zwei Jahre lang wurde vielen weihnachtlichen Aktivitäten in Hamburg aufgrund der Corona-Pandemie ein Strich durch die Rechnung gemacht – 2022 kam dann noch die Energiekrise dazu. Doch können sich Achterbahn-Begeisterte dieses Jahr trotz teurem Strom auf dem Hamburger Winterdom vergnügen, Weihnachtsmärkte öffnen wieder und auch die Weihnachtsbeleuchtung in Hamburg bleibt nicht aus.

„Alle Partner und Mitglieder im City Management waren sich einig: Die Weihnachtsbeleuchtung wird in allen Quartieren auch in diesem Jahr aufgehängt“, erzählt Brigitte Engler vom City Management Radio Hamburg und fügt hinzu: „Das ganze tun wir mit einem guten Gewissen, weil alle Weihnachtsbeleuchtung auf dem höchsten technischen Niveau ist.“ Wie der NDR berichtet, würden bereits seit längerem LED-Lichter für die Weihnachtsbeleuchtung in Hamburg eingesetzt.

Hamburg strahlt auch im Winter 2022 dank Weihnachtsbeleuchtung – von 13 bis 23 Uhr

Außerdem solle die Beleuchtung in der Stadt – anders als in den Jahren zuvor – laut Engler nicht rund um die Uhr eingeschaltet sein, sondern rund 10 Stunden von 13:00 bis 23:00 Uhr leuchten. Dem Beispiel folgen dem NDR zufolge auch die Weihnachtsmärkte in der Innenstadt, deren Betreiber ihre Beleuchtung entsprechend anpassen wollen.

24hamburg.de-Newsletter

Im Newsletter von 24hamburg.de stellt unsere Redaktion Inhalte aus Hamburg, Norddeutschland und über den HSV zusammen. Täglich um 8:30 Uhr landen sechs aktuelle Artikel in Ihrem Mail-Postfach – die Anmeldung ist kostenlos, eine Abmeldung per Klick am Ende jeder verschickten Newsletter-Ausgabe unkompliziert möglich.

„In dieser Zeit [von 13 bis 23 Uhr] wird auch die Alstertanne leuchten“, fügt die City-Managerin im Gespräch mit Radio Hamburg hinzu. Man dürfe sich also auch wieder auf den hübsch leuchtenden Baum auf der Binnenalster freuen. Schon Ende November soll die Tanne auf der Plattform, auf der sonst die Alsterfontäne Wasser speit, erstrahlen. „Die Alstertanne mit ihren Lichtern vermittelt seit jeher Zuversicht in der Adventszeit. Darauf wollen wir gerade in diesen schwierigen Zeiten nicht verzichten“, begründet der Leiter des Bezirksamts Mitte, Ralf Neubauer, die Entscheidung laut der Deutschen Presse-Agentur (dpa).

Das Rathaus in Hamburg mit Weihnachtsbeleuchtung davor und die Alstertanne.
Hamburg wird auch im Winter 2022 strahlen – die Weihnachtsbeleuchtung soll trotz Energiekrise aufgehängt werden. (24hamburg.de-Montage) © Westend61/Imago/Daniel Reinhardt/dpa

Weihnachtsbeleuchtung in Hamburg im Jahr 2022 stößt auf Kritik: „Überhaupt kein Verständnis“

Doch stoßen diese Beschlüsse nicht überall auf Begeisterung. „In diesem Winter sollte es eine Selbstverständlichkeit sein, dass sowohl auf die Weihnachtsbeleuchtung in Städten, als auch die der Häuser und Wohnungen verzichtet wird“, statuierte Jürgen Resch, Geschäftsführer der Deutschen Umwelthilfe, im Gespräch mit dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND).

Resch schlug im Zuge dessen einen beleuchteten Baum pro Stadt und Gemeinde vor. Dieser Verzicht könne Weihnachten zu etwas ganz Besonderem machen, so der DUH-Geschäftsführer. Zu dem Beschluss des Hamburger City-Managements, die Lichter nur noch von 13 bis 23 Uhr einzuschalten, sagte Resch laut Hamburger Morgenpost: „Da habe ich überhaupt kein Verständnis für. Um 13 Uhr ist die Sonne doch noch gar nicht untergegangen!“

Auch im Stadtteil Harburg hatte die SPD-Fraktion erst kürzlich gefordert, dass die Weihnachtsbeleuchtung in diesem Jahr nicht eingeschaltet wird. All dem zum Trotz wird die Hansestadt Hamburg jedoch zur Vorweihnachtszeit wieder in altbekanntem Glanz erstrahlen.

Auch interessant

Kommentare