Kein Ende in Sicht

Endet Corona niemals? Hamburger Virologe macht wenig Hoffnung

  • Mark Stoffers
    VonMark Stoffers
    schließen

Der Hamburger Virologe Jonas Schmidt-Chanasit wagt im Podcast des Kölner Stadt-Anzeigers eine Prognose zur Corona-Pandemie. Covid-19 ist gekommen, um zu bleiben.

Hamburg – Lang ersehnt und vielleicht doch nie vorbei: das Ende der Corona-Pandemie. Covid-19 schwirrt nicht nur in den Köpfen der Menschen umher, sondern schränkt seit über 18 Monaten das private sowie das berufliche Leben ein. Alle warten darauf, dass so etwas wie ein normaler Alltag wieder eintritt – wie es vor den ersten Corona-Infektionen mit dem Erreger Sars-Cov-2 war.

Und dennoch steht im Angesicht von steigenden Inzidenzen im ganzen Land nur eine Frage im Raum: Wann ist Corona (endlich) vorbei?

Virologe: Jonas Schmidt-Chanasit
Geboren: 25. März 1979, Berlin-Pankow, Berlin
Bücher: Zika Virus
Forschungsschwerpunkte:Emerging und Re-Emerging Viruses, vor allem von Mücken übertragene Viren

Wann ist Corona vorbei? „Virus wird uns unser ganzes Leben beschäftigen“

Eine mögliche Antwort gab nun ein Hamburger Virologe. Im Podcast des Kölner Stadt-Anzeigers äußerte sich Jonas Schmidt-Chanasit zu dieser Thematik und verdeutlichte im Podcast des Kölner Stadt-Anzeigers: „Das Virus wird uns unser ganzes Leben weiter beschäftigen.“

Punkt.

Inzidenzwert in Deutschland: Vierte Welle unterscheidet sich von anderen

Des Weiteren führte der Experte im Podcast aus, dass sich die vierte Welle in Deutschland grundsätzlich von den anderen unterscheide – und auch eine hohe Inzidenz anders zu bewerten sei als zuvor. „Wenn man sich als Gesellschaft dazu entschließt, alle Maßnahmen wie in England abzuschaffen, ist es nicht abwegig, dass wir die von Jens Spahn aus der Luft gegriffenen Inzidenzen von 800 erreichen“, ordnete der Virologe seine Position gleichermaßen wie die Aussage des Bundesgesundheitsministers ein.

Gleichzeitig kam Schmidt-Chanasit im Podcast des Kölner Stadt-Anzeigers auf die Frage zu sprechen: „Sind die Alten- und Pflegeheime, die vulnerablen Populationen, auch bei höheren Inzidenzen ausreichend geschützt?“ Um einer größeren Corona-Katastrophe aus dem Weg zu gehen, sei seinen Aussagen nach eine Impf-Auffrischung erforderlich.

Inzidenz in Deutschland: Zahl der Covid-19-Neuinfektionen noch längst nicht auf dem Niveau anderer europäischer Länder

Diese Aussagen des Hamburger Virologen gewinnen im Hinblick auf die aktuelle Entwicklung zunehmend an Bedeutung. Während andere Nationen wie Großbritannien, Spanien oder die Niederlande bereits oder jüngst zu den Hochinzidenzgebieten zählen, steigt auch hierzulande die Anzahl an Neuinfektionen im Zusammenhang mit Sars-CoV-2.

Der Hamburger Virologe Jonas Schmidt-Chanasit denkt, dass Corona die Menschen sehr lange beschäftigen wird.

Bisher ist die Inzidenz-Lage längst nicht so besorgniserregend wie in den Risikogebieten Dänemark und Griechenland. Italien hat ebenfalls seit dem EM-Gewinn einen Anstieg der Covid-19-Zahlen zu verbuchen. Ähnliches gilt auch für Deutschland. Zwar sind die Zahlen noch im Rahmen, aber die Corona-Kurve zeigt dennoch seit dem 5. Juli kontinuierlich nach oben. Am Freitag, 23. Juli 2021, lag die Inzidenz bei 13,2 mit 2.089 Covid-19-Neuinfektionen und 34 Todesfällen im Zusammenhang mit Sars-CoV-2

Inzidenz in Hamburg steigt laut den Corona-Zahlen der Gesundheitsbehörde erneut an

Auch in Hamburg änderte sich am Freitag dieses Bild nicht. Die Corona-Inzidenz stieg erneut. Laut den aktuellen Zahlen des Robert-Koch-Instituts liegt der Inzidenzwert in der Hansestadt bei 18,5, was durchaus widersprüchlich ist, da die Hamburger Gesundheitsbehörde eine ganz andere Zahl vermeldete. In der Mitteilung der Behörde ist von einer Inzidenz von 24,6 die Rede am 24. Juli 2021. Beide Werte bedeuten für das Coronavirus in Hamburg einen Anstieg.

Es ist ein deutlicher Aufwärtstrend zu erkennen. Denn vor einer Woche lag der Inzidenzwert in Hamburg laut dem Gesundheitsamt bei 13,8. Nach Angaben der Hamburger Behörde haben sich 78.374 Menschen nachweislich mit dem Coronavirus infiziert, davon sind 76000 geheilt. Seit Beginn der Pandemie kam es nach Auswertungen des RKI zu insgesamt 1607 Todesfällen, die im Zusammenhang mit Covid-19 standen.

Darüber hinaus seien bis einschließlich Freitag, 23. Juli 2021, mehr als 847.000 Menschen in Hamburg vollständig geimpft. Das besagt die statistische Auswertung des RKI und kommt einem Anteil von 45,9 Prozent der Bevölkerung im Hamburger Stadtgebiet gleich. Währenddessen haben insgesamt 61,9 Prozent der Hamburgerinnen und Hamburger zumindest eine Erstimpfung erhalten.

Weitere Corona-Testzentren schließen in Hamburg

Derweil nimmt die Zahl der Corona-Testzentren merklich ab. Allein im Juni 2021 schrumpfte laut der dpa die Menge an Corona-Schnelltestzentren im Hamburger Stadtgebiet von 400 auf 288. Mit zunehmenden Impfzahlen ein nachvollziehbarer Trend und dennoch nicht der einzige Grund. 55 Zentren seien dauerhaft geschlossen worden, „meist aufgrund einer Entscheidung der jeweiligen Betreiber“, teilte der Sprecher der Gesundheitsbehörde, Martin Helfrich, gegenüber der dpa mit.

Eine Erklärung liegt der Tatsache zugrunde, dass Testzentren, die ihre Zelte in Bars, Cafés, oder Fitnessclubs aufgeschlagen hatten, nach Ende des Lockdowns wieder dem normalen Betrieb weichen mussten. Mehrfach kam es laut Helfrich aber auch zu entsprechenden Schließungsanordnungen der jeweiligen Bezirksämter.

Zuweilen hätten beispielsweise fehlende Genehmigungen oder hygienische beziehungsweise verfahrenstechnische Mängel den Ausschlag hierfür gegeben. In diesen Fällen seien häufig auch befristete Schließungen angeordnet worden, um angegebene Mängel zu beseitigen.

„Die bezirklichen Gesundheitsämter führen laufend Kontrollen durch, allein im Juli sind bislang rund 90 solcher Kontrollen durchgeführt worden“, erklärte der Sprecher der Gesundheitsbehörde.* 24hamburg.de und kreiszeitung.de sind Angebote von IPPEN.MEDIA. Transparenzhinweis: Die Corona-Zahlen für Hamburg sind am Samstag, 24. Juli 2021 aktualisiert worden.

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa | Daniel Bockwoldt + picture alliance/dpa | Fabian Strauch

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare