1. 24hamburg
  2. Hamburg

Baukräne an den Elbbrücken: Das ist der aktuelle Stand auf der Elbtower-Baustelle

Erstellt:

Von: Ute Laukner

Kommentare

Etage für Etage soll der Elbtower in Hamburg seiner Zielhöhe von 245 Metern entgegen wachsen. Doch erstmal wird die Bodenplatte unter dem Gebäude betoniert.

Hamburg – Wenn alles weiterhin so gut klappt wie bisher, dann wird der über Hamburg wohl in ein paar Jahren hochhinausragende Elbtower sprichtwörtlich das „Tor zur Hansestadt“ beziehungsweise „Tor zur Welt“ mit dem gegenüberliegenden Holiday Inn-Hotel am Billwerder Neuer Deich bilden. Denn beide Turmbauten würden sich dann sozusagen gegenüberstehen. Zwischen beiden Türmen hindurch befindet sich streckenweise die vielbefahrene Bundesstraße 75, die in Richtung Stadt über Berliner Tor in die Innenstadt führt und in Richtung Süden über die Elbbrücken.

Während das Vier-Sterne Holiday Inn-Turmhotel allerdings „nur“ über 18 Etagen hoch ragt und damit dennoch auffällig und beeinruckend wirkt, wird der Elbtower an der Norderelbe noch eine ganze Reihe mehr Stockwerke haben. Wir reden an dieser Stelle immerhin von 64 Stockwerken. Derzeit kann sich wohl kaum jemand vorstellen, was das für ein hohes Gebäude sein wird, dass da auf uns zukommt.

Name:Elbtower
Fertigstellung:2025 (voraussichtlich)
Bauherr:Signa Prime Selection AG
Standort:Nahe des Bahnhofs Hamburg-Elbbrücken

Wohnen im Elbtower? Gebäude bietet keine Chance auf private Wohnungen

Ausgedacht haben sich dieses spektakuläre Bauprojekt in der östlichen Hafencity die Architekten um David Chipperfield. Einem britischen Star-Architekten, der 1953 in London geboren wurde. 1985 gründete er in seiner Heimatstadt sein eigenes Architekturbüro. Später folgten weitere Büro-Dependancen in Berlin, Shanghai und Mailand.

Vor zwei Jahren stellte der Investor Signa Real Estate, deren Beirat unter anderem der erste Vorsitzende René Benko angehört, im Dezember 2020 in Hamburg einen Bauantrag für den Elbtower. Folgende Projekte werden unter anderem mit dem bekannten Multimilliardär Renè Benko und dem privaten Immobilienunternehmen Signa aus Österreich in Verbindung gebracht: Das Alsterhaus am Jungfernstieg in Hamburg, die (Karstadt-Kaufhof) Galeria Kette mit unter anderem einem Haus in der Mönkebergstraße und das bekannte Kaufhaus KaDeWe in Berlin.

Im März 2022 kam bereits die Zusage zur Elbtower-Baugenehmigung. Involviert in dieses aufregende Bauprojekt ist Hamburgs Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen, neben der Hafencity Hamburg GmbH. Bis 15. Dezember leitete Dr. Dorothee Stapelfeldt als Senatorin diese Behörde. Seit dem 15. Dezember 2022 widmet sich nach dem freiwilligen Ausscheiden von Stapelfeldt die neue Senatorin Karen Pein nun auch dem Projekt.

Drei Kräne stehen in der Dämmerung auf der beleuchteten Baustelle des Elbtowers. Der Projektentwickler Signa Real Estate steht beim geplanten Elbtower in der Hamburger Hafencity vor einem wichtigen Termin: Nach Vorlage von Eigen- und Fremdkapitalnachweisen und des Vorvermietungsnachweises Ende September kann das städtische Grundstück für das geplante Hochhaus am Mittwoch (30.11.2022) an die zur Signa-Holding des österreichischen Milliardärs Benko übergehen.
Aktueller Blick auf die Baustelle am geplanten Elbtower in Hamburg. © Jonas Walzberg/dpa

Baustelle am Elbtower in Hamburg aktuell: Baugrube ausgehoben und Gründungsverankerungen gesetzt

Der Elbtower am östlichen Rand der neuen Hafencity im Elbbrückenquartier ist umstritten. Zum einen kann niemand heute wissen, wie sich das enorm hohe Turmgebäude in die Skyline Hamburgs einfügen wird, zum anderen sind alle doch auch irgendwie neugierig auf das, was da an Neuem kommt. Zunächst einmal wurde eine Baugrube ausgehoben und es wurden die Gründungsverankerungen gesetzt.

Es ging also eher erstmal in die Tiefe, statt in die Höhe und geschah daher wohl von den Hamburgerinnen und Hamburgern eher unbeachtet. Auch wer mit dem Auto über die Elbbrücken fährt kann zunächst nicht viel sehen, bis auf einen Bauzaun und eine paar rote Baukräne.

Elbtower – Planerische Fakten in Zahlen

Bruttogeschossfläche: 104.000 Quadratmeter

Grundstück: 21.055 Quadratmeter

Höhe: 245 Meter

Stockwerke: 64

Aussichtsterrasse: 55. Etage

Aber nun, wenn die Basisbauten des Fundaments am Boden erfüllt sind und die Betonplatte durchgetrocknet ist, wird der Elbtower nunmehr Etage für Etage in den Himmel wachsen. Doch für diesen Bauabschnitt-Schritt müssen noch die letzten Bedingungen aus dem Vertrag zunächst erfüllt werden. Sollten alle Voraussetzungen Anfang 2023 vertragsgemäß erfolgt sein, würde jeder den Baufortschritt sozusagen im Vorbeifahren mit dem Auto und der Bahn und vom nahegelegenen Elbbrücken-Bahnhof nachverfolgen können.

Elbtower Webcam: So sieht die Baustelle aktuell aus

Die Baufachleute würden in schwindelerregender Höhe von 245 Meter zunächst die ersten sein, die diesen gigantischen freien Blick über die Stadt Hamburg bei der Arbeit genießen können, aber später– und so ist es derzeit noch geplant – , sollen zumindest alle bis zur Aussichtsplattform in 225 Meter Höhe einen Zutritt erhalten und so diesen Überblick auf die Hansestadt ebenso genießen können. Doch bis es soweit ist, gilt es sich in Geduld zu fassen. Die planmäßige Fertigstellung ist übrigens nach eigenen Aussagen auf der Elbtower-Webseite für 2025 angegeben. Dort zeigen die Betreiber auch den aktuellen Stand der Baustelle am Elbtower über eine Webcam.

Der Elbtower ist nicht das einzige derzeitige Bauprojekt in der Stadt. Irgendwie scheint es beim Durchfahren und Herumlaufen, als würde derzeit an allen Ecken und Enden gebaut. Vom Lückenschluss über Neubauten, bis hin zu Umgestaltungen und prächtigen Promenaden, wie die am Hafen mit dem Namen „Jan-Fedder-Promenade“, und schicken Plätzen für das nachbarliche Miteinander, rüstet sich Hamburg für die Zukunft. Zehntausend neue Wohnungen pro Jahr waren unter der Leitung von Senatorin Dr. Dorothee Stapelfeldt das Ziel der Baubehörde, ob es dabei bleibt, werden wir sehen.

Auch interessant

Kommentare