Ersten Spatenstich 2022

Elbtower in Hamburg genehmigt: Der Wolkenkratzer an der Elbe kommt

  • Annabel Schütt
    VonAnnabel Schütt
    schließen

Der Hamburger Elbtower ist umstritten – aber beschlossen. Der Wolkenkratzer an der Elbe wird das dritthöchsten Gebäude Deutschlands. Bald schon ist Spatenstich.

Hamburg – Was lange währt, wird endlich gut! Nachdem Hamburgs Behörde für Stadtentwicklung eine Teilbaugenehmigung für den 245 Metern hohen Wolkenkratzer erteilt hatte, beginnen nun die ersten vorbereitende Baumaßnahmen für den Elbtower in der HafenCity.

Stadt in Deutschland:Hamburg
Fläche:755,2 km²
Gegründet:500 n. Chr.
Bevölkerung:1,841 Millionen (2019)
Bürgermeister:Peter Tschentscher

64 Stockwerke und 245 Meter hoch: Erster Spatenstich für Hamburgs Elbtower 2022

64 Stockwerke und 245 Meter hoch – so soll schon bald Hamburgs künftiges Wahrzeichen und Deutschland dritthöchstes Gebäude aussehen. Nach langer Warterei und harscher Kritik, der Elbtower sei eine ökologische Katastrophe, ist es nun so weit: Die Stadt hat eine erste Teilbaugenehmigung für die Baugrube und die Gründungsbauteile erteilt.

Damit dürfte Hamburgs Wolkenkratzer an der Elbe und in Blickweite der Elbphilharmonie nun endlich Gestalt annehmen. Schon Anfang Oktober sollen die vorbereitenden Baumaßnahmen getroffen worden sein, der Startschuss für die eigentliche Aushebung der Grube des Elbtowers soll dann im zweiten oder dritten Quartal 2022 fallen.

„Mit der Teilbaugenehmigung gehen wir den ersten Realisierungsschritt für den Bau des Elbtowers“, so Timo Herzberg, Chef der SIGNA Real Estate. Die Nachfrage bei potenziellen Mietern sei groß, sagte Herzberg, „etwa 30 Prozent der Gesamtflächen sind bereits vermietet“. In den öffentlich zugänglichen Erdgeschossen wird Geschäfte, Restaurants und Co-Working-Spaces geben – im Turm selbst soll es Büros für die Hamburg Commercial Bank und das Nabu Hotel geben.

Hamburg bekommt mit Wolkenkratzer ein neues Wahrzeichen: Fertigstellung erst Ende 2025/Anfang 2026

Doch wann können Mieter ihre neuen Büros beziehen und Hamburger mit steifen Nacken vom in die Höhe blicken ihr neues Wahrzeichen bewundern? Ähnlich wie bei den Abrissarbeiten der Köhlbrandbrücke wird dies noch einige Zeit in Anspruch nehmen.

Noch mehr News aus Hamburg und Umgebung erhalten Sie mit unserem Newsletter – jetzt kostenlos anmelden!

„Der Zeitplan sieht vor, dass im November kommenden Jahres der erste Abschnitt der Baugrube an den Rohbauer übergeben wird. Die gesamte Baugrube soll dann Anfang 2023 fertig sein“, so Torben Vogelgesang, Standortleiter der Signa in Hamburg, gegenüber dem Hamburger Abendblatt. Den aktuellen Planungen nach rechne Vogelgesang daher mit der Fertigstellung des Hamburger Wolkenkratzers nicht vor Ende 2025/Anfang 2026. * 24hamburg.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © Christian Charisius/picture alliance/dpa & SIGNA_Chipperfield/HafenCity Hamburg GmbH/picture alliance/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare