1. 24hamburg
  2. Hamburg

Junge (15) tot aus Badesee geborgen – Bereits der zweite tote Jugendliche!

Erstellt:

Von: Sebastian Peters

Kommentare

In wenigen Tagen sind in Hamburg zwei Jugendliche beim Baden ertrunken. Nach einer langen Suche fanden Einsatzkräfte am Dienstag einen zweiten Jungen.

Hamburg – Dass die Gewässer in und um Hamburg lebensgefährlich sein können, zeigen jüngste Fälle wie der am Sonntag, 26. Juni 2022, als ein 13-jähriger Junge in der Elbe ertrunken ist. Nicht ohne Grund warnt die Feuerwehr Hamburg vor den Gefahren der Elbe. Gefährliche Strömungen, die häufig unterschätzt werden, führen oft zu Rettungseinsätzen der Einsatzkräfte.

Sei schneller informiert: die Blaulicht-News direkt aufs Handy – ganz einfach via Telegram

Polizeieinsatz am Allermöher See: Kleidung und Dokumente am Wasser gefunden – Suchaktion nach 15-jährigem vermissten Jungen

Nun der nächste Sucheinsatz für die Retter der Hansestadt Hamburg. Am späten Montagabend, 27. Juni 2022, rücken zahlreiche Einsatzkräfte der Berufs- und Freiwilligen Feuerwehr Hamburg zu einem Badesee in Allermöhe aus. Passanten hatten im Uferbereich des Allermöher See Kleidungsstücke, Kinderschuhe und persönliche Dokumente entdeckt.

Taucher, Tauchen, Hamburg, Feuerwehr, Feuerwehr Hamburg
Die Suche musste ohne ein Ergebnis abgebrochen werden. (Symbolbild) © Elias Bartl

Ein Bade-Drama wird vermutet. Sofort gehen diverse Einsatzkräfte in das Wasser, suchen den Bereich rund um das Ufer ab. Auch eine Drohne mit einer Wärmebildkamera sucht nach dem Kind. Dabei soll es sich um einen 15-jährigen Jungen handeln, der bereits seit 3 Tagen als vermisst gilt.

Lesen Sie weitere Blaulicht-Meldungen wie: Drama am Badesee: 18-Jähriger ertrinkt

Polizeihubschrauber in der Luft
Die Polizei ist mit einem Hubschrauber im Einsatz (Symbolfoto) © Sebastian Peters

Allerdings führte auch der Einsatz eines Sonargerätes, ein Gerät, welches Unterwasser-Gegenstände aufspüren kann, nicht zum Erfolg. Der 15-jährige Junge bleibt zunächst weiterhin vermisst.

Am Dienstag die traurige Gewissheit. Als gegen 11 Uhr die Suche mit einem Hubschrauber der Polizei Hamburg fortgesetzt wurde, fanden die Beamten den 15-jährigen Jungen. Zuvor haben Spürhunde den Kräften den Weg zu einer Steganlage gezeigt, wo der Junge scheinbar in das Wasser gesprungen ist.

Einsatztaucher der Polizei Hamburg haben den toten Jugendlichen später vom Grund des Badesees geborgen. Nun wird in der Rechtsmedizin die genaue Todesursache untersucht. Vermutet wird, dass der Junge bereits am Montag im See ertrunken ist.

Auch interessant

Kommentare