1. 24hamburg
  2. Hamburg

Hunderte neue Jobs: Edeka baut Fruchtkontor im Hamburger Hafen

Erstellt:

Von: Robin Dittrich

Kommentare

Edeka baut ein neues Fruchtkontor mitten im Hamburger Hafen. Das Großprojekt soll über 60 Millionen Euro kosten. Zudem entstehen viele neue Jobs.

Hamburg – Das Unternehmen EDEKA baut mitten im Hamburger Hafen ein neues Fruchtkontor. EDEKA betreibt dort bereits ein Fruchtkontor, will die Kapazität mit dem neuen Gebäude jedoch deutlich steigern. Über 60 Millionen Euro soll das EDEKA Fruchtkontor kosten – und eine Vielzahl an Arbeitsplätzen in Hamburg mit sich bringen.

Unternehmen:EDEKA
Gründung:25. November 1907 in Leipzig
Sitz:Hamburg
Mitarbeiter:;404.900 (Stand:2021)

EDEKA baut neues Fruchtkontor im Hamburger Hafen – für satte 60 Millionen Euro

EDEKA bezeichnet den Bau des neuen Fruchtkontors Nord im Hafen in einer Pressemitteilung als „Bekenntnis zum Wirtschaftsstandort Hamburg.“ Das Unternehmen investiert mehr als 60 Millionen Euro in das Projekt. Entstehen soll das Fruchtkontor auf dem kleinen Grasbrook, unweit von dem schon bestehenden Fruchtkontor des Lebensmittelhändlers. Fertiggestellt werden soll das Gebäude schon Ende 2024, daneben soll „neben einem erweiterten Logistig-Drehkreuz für frisches Obst und Gemüse aus aller Welt auch eine neue Bananenreiferei“ entstehen.

EDEKA baut neues Fruchtkontor im Hamburger Hafen
EDEKA baut neues Fruchtkontor im Hamburger Hafen. (Archivbild) © Jan Woitas/dpa

Mit Blick auf die Zukunft will sich EDEKA mit dem neuen Fruchtkontor Nord auf die erforderlichen Kapazitäten der Zukunft vorbereiten und „die Versorgung der Kunden langfristig absichern“, wie Martin Scholvin sagte. Der Finanz- und Personalvorstand der EDEKA Zentrale Stiftung & Co. KG hat dabei einen besonderen Blick auf die Hansestadt Hamburg: „Das ist ein wesentlicher Beitrag, um den maritimen Wirtschaftssektor der Hansestadt zu stärken.“ Zuletzt war EDEKA eher durch einen Preis-Streit mit Coca-Cola aufgefallen. Neben Coca-Cola stoppte auch Mars seine Lieferungen an EDEKA.

EDEKA Fruchtkontor schon in gut zwei Jahren in Betrieb – auf 36.500 Quadratmeter Fläche

Das neue EDEKA Fruchtkontor Nord im Hamburger Hafen wird ein gewaltiges Projekt. Es soll auf insgesamt 36.500 Quadratmetern Fläche entstehen und schon in knapp zwei Jahren in Betrieb genommen werden. Aktuell laufen über das EDEKA Fruchtkontor rund 105.000 Paletten Obst und Gemüse, mit dem neuen Gebäude sollen es bis zu 160.000 Paletten sein. Das entspricht einer Steigerung von 45.000 auf 72.000 Tonnen Obst und Gemüse. Neben dem Fruchtkontor entsteht auch eine Bananenreiferei: „In den 58 Reifekammern werden zukünftig rund 61.000 Tonnen Bananen, Avocados und Mangos verzehrfertig gereift.“

Nachrichten aus Hamburg direkt aufs Handy – ganz einfach via Telegram.

Eine Besonderheit wird im EDEKA Fruchtkontor Nord ebenfalls entstehen: Nachhaltigkeit soll dort großgeschrieben werden. Das Gebäude soll gänzlich ohne fossile Energieträger auskommen. Stattdessen wird das Fruchtkontor „über eine Photovoltaik-Anlage mit Sonnenenergie versorgt und über die Abwärme der Kälteanlage beheizt.“ Der eigene Energiebedarf wird damit abgedeckt. „Gegebenenfalls zugekaufter Strom wird Ökostrom sein“, teilte EDEKA auf 24hamburg.de-Nachfrage mit. Für E-Mobilität ist zudem mit einer modernen Lade-Infrastruktur gesorgt.

Neben den Standorten in Hamburg verfügt EDEKA über Fruchtkontors in Holland, Spanien und Italien. Der Standort direkt im Hamburger Hafen ist für EDEKA ganz besonders wichtig. „Bei der Beschaffung von Lebensmitteln aus gegenwärtig 80 Ländern weltweit ist der direkte Zugang zur Elbe von zentraler Bedeutung.“ Dadurch können die 129 EDEKA-Supermärkte kontinuierlich mit Lebensmitteln versorgt werden. Dafür sollen auch die mehr als 200 Mitarbeiter sorgen, die das neue EDEKA Fruchtkontor Nord bewirtschaften werden. „Der Standort wird für sichere Arbeitsplätze in turbulenten Zeiten sorgen“, sagte Hamburg Wirtschaftssenator Michael Westhagemann erfreut.

Auch interessant

Kommentare