1. 24hamburg
  2. Hamburg

Grunderbe für alle: Stiftung verlost 20.000 Euro an Hamburger

Erstellt:

Von: Kevin Goonewardena

Kommentare

Die Forderung nach einem Grunderbe für alle macht eine Stiftung wahr. Hamburger können mitmachen – unter Bedingungen. Was hinter der Aktion steckt.

Hamburg – Von einem Tag auf den anderen 20.000 Euro mehr auf dem Konto haben, dazu würde wohl niemand „Nein“ sagen. Erst recht nicht, wenn für diese Summe keinerlei Gegenleistung erfolgen muss – und auch, wenn es sich bei den 20.000 Euro um ein Erbe handelt, sterben muss auch niemand für das Geld. Wo ist der Haken? Nun – vielleicht, dass nur eine Person diese stattliche Summe gewinnen kann. Und zwar schon am Donnerstag, 06. Oktober 2022. Die Anmeldung zu der Aktion dauert eine Minute – und endet bereits am morgigen Mittwoch. Zuerst berichtete die Hamburger Morgenpost, über die kurios anmutende Verlosung der Grunderbe für alle, deren Hintergrund keineswegs ein unseriöser ist.

Lesen Sie auch: „Erbe für alle“: Yannick Haan fordert Finanzspritze für mehr Chancengleichheit

Name:Ein Erbe für Jeden
Organisationsart:Stiftung
Sitz:Marktleugast / Bayern (Stammsitz), Berlin (Büro)
Website:www.ein-erbe-fuer-jeden.de/

Grunderbe für alle: Institut fordert 20.000 für alle 18-Jährigen

Bereits im vergangenen Dezember hat das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) mit der Forderung nach einem Grunderbe in Höhe von bis zu 20.000 Euro für alle 18-jährigen für Aufsehen gesorgt. DIW-Steuerexperte Stefan Bach sagte damals, um Wohlstand für alle zu schaffen, müsse die Vermögensungleichheit durch Umverteilung reduziert werden, „indem die besitzlose Hälfte ein Grunderbe zum Vermögensaufbau erhält, das über Steuern auf hohe Vermögen finanziert wird.“ Die laufende Verlosung eines Grunderbes in Höhe von 20.000 Euro basiert auf eben jener Forderung.

Mitarbeiter der Stiftung „Ein Erbe für Jeden“s sitzen an einem Tisch und eine Illustration von einem Sack mit 20.000 Euro
Stiftung „Ein Erbe für Jeden“: Hamburger können 20.000 Euro erben. © Stiftung „Ein Erbe für Jeden“/Facebook

Initiiert und finanziert wird die Aktion durch die Stiftung „Ein Erbe für jeden.“ Mit der Aktion soll nun untersucht werden, ob eine solche verarbeite Summe tatsächlich für mehr Chancengleichheit sorgen würde und ein solcher Weg sinnvoll zu beschreiten wäre.

24hamburg.de-Newsletter

Im Newsletter von 24hamburg.de stellt unsere Redaktion Inhalte aus Hamburg, Norddeutschland und über den HSV zusammen. Täglich um 8:30 Uhr landen sechs aktuelle Artikel in Ihrem Mail-Postfach – die Anmeldung ist kostenlos, eine Abmeldung per Klick am Ende jeder verschickten Newsletter-Ausgabe unkompliziert möglich.

Grunderbe für alle: 60.000 Euro für mehr Chancengleichheit

Der Stiftung gehe es vor allem um Chancengleichheit, so deren Vorsitzender Christoph Prüm gegenüber der Mopo. Würde dazu die Idee des DIW umgesetzt werden, kämen jährliche Kosten von 15 Milliarden Euro zusammen, wie das Institut bereits vorgerechnet hat. Mit einer im Verhältnis geringen Besteuerung von 5 Prozent der jährlich anfallenden Erbmasse in Deutschland. Im Rahmen der Aktion verlost die Stiftung „Ein Erbe für jeden“ nun 60.000 Euro - 20.000 für jeweils eine Person aus einem deutschen Kreis, nämlich aus Gütersloh, Koblenz und Hamburg. Genauer gesagt, dem Bezirk Hamburg-Nord.

Lesen Sie auch: Grundeinkommen: Volksentscheid sammelt zu wenig Unterschriften

Idee der Grunderbe für alle beschäftigt Stiftungs-Gründer seit der Jugend

Überlegt hat sich das Ganze der heute 72-jährige Chrisoph Prüm aus Franken, der bereits im Jahr 2010 die Stiftung zusammen mit einem Freund gegründet hat. In Deutschland spielte das Thema Grunderbe für alle damals noch keine Rolle, ihn selbst beschäftige die hierzulande vorherrschende Chancenungleichheit nach eigenen gemachten Erfahrungen bereits seit seiner Jugend. Das Grunderbe, das je nach Höhe der Stiftung zur Verfügung stehenden Mittel jährlich ausgelobt werden soll, könne zur Ausbildung oder der Gründung eines eigenen Unternehmens, für den Hausbau beziehungsweise Immobilienkauf, private Geldanlage oder Altersvorsorge genutzt werden.

Erbe für jeden: Die Voraussetzungen um 20.000 Euro zu gewinnen

Um die 20.000 Euro erben zu können, müssen Interessierte mindestens 30 Jahre alt sein – diese Altersgrenze hatte sich Prüm überlegt, damit bei den Erben schon ein wenig Erfahrung im Umgang mit Geld, das für die ersten drei Jahre angelegt werden muss, vorhanden ist. Danach steht es den drei Gewinnern zur freien Verfügung.

Lesen Sie auch: Heil verteidigt Bürgergeld: Bedingungsloses Grundeinkommen ohne Sanktionen „Quatsch“

Die Bewerbungsfrist läuft noch bis zum 06. Oktober 2022. Teilnehmer müssen 1991 geboren sein, über einen deutschen Pass verfügen und im Fall eines Hamburgers oder einer Hamburgerin zum Zeitpunkt der Auslosung im Bezirk Hamburg-Nord gemeldet sein. Die Auslosung des Erben findet am Donnerstag, 06. Oktober, um 19 Uhr in der Zinnschmelze in Barmbek statt.

Auch interessant

Kommentare