1. 24hamburg
  2. Hamburg

Durch Corona-Maßnahmen: Hamburg nimmt über 12 Millionen Euro Bußgeld ein

Erstellt:

Kommentare

Die Corona-Maßnahmen haben Hamburg einiges an Geld eingebracht. Denn bei Verstoß gegen die Regeln mussten die Betroffenen blechen. Die AfD kritisiert das.

Hamburg – Die Stadt Hamburg hat von April 2020 bis Mitte Dezember 2022 im Zuge der Corona-Maßnahmen mehr als zwölf Millionen Euro durch Bußgelder eingenommen. Das teilte die AfD-Fraktion am Mittwoch, 11. Januar 2023, nach der Antwort des rot-grünen Senats auf eine Große Anfrage mit.

Politische Partei:Alternative für Deutschland (AfD)
Gründung:6. Februar 2013, Oberursel (Taunus)
Gründer:Alexander Gauland, Bernd Lucke, Gerd Robanus, Konrad Adam
Parteiführung:Alice Weidel (Bundessprecher), Alexander Gauland (Ehrenvorsitzender), Tino Chrupalla (Bundessprecher)
Eine FFP2-Maske und Geld
Corona-Maßnahmen in Hamburg: Stadt nimmt mehr als zwölf Millionen Euro Bußgeld ein. © Zoonar/Imago

Hohe Einnahmen durch Corona-Maßnahmen in Hamburg – „verdient sich eine goldene Nase“

24hamburg.de-Newsletter

Im Newsletter von 24hamburg.de stellt unsere Redaktion Inhalte aus Hamburg, Norddeutschland und über den HSV zusammen. Täglich um 8:30 Uhr landen sechs aktuelle Artikel in Ihrem Mail-Postfach – die Anmeldung ist kostenlos, eine Abmeldung per Klick am Ende jeder verschickten Newsletter-Ausgabe unkompliziert möglich.

„Die Summe speist sich aus über 48.000 Bußgeldbescheiden“, berichtete die AfD weiter. Die Fraktion kritisierte die Einnahmen: „Hamburg verdient sich eine goldene Nase durch die Corona-Gängelung unter Rot-Grün“, monierte der gesundheitspolitische Sprecher Thomas Reich. (dpa)

Auch interessant

Kommentare