1. 24hamburg
  2. Hamburg

HVV kündigt Preishammer bei Tickets an: So teuer sollen Fahrkarten werden

Erstellt:

Von: Kevin Goonewardena

Kommentare

Die Verkehrsbehörde plant wohl eine saftige Erhöhung der HVV-Preise. Die Rede ist von mehreren Prozent Zuschlag. Was wir bislang wissen.

Update vom 2. November 2022: Inzwischen steht fest: Zum 1. Januar 2032 werden die Preise im HVV deutlich steigen. Durchschnittlich liegt die Erhöhung bei rund 3,2 Prozent.
Wie teuer die einzelnen Tickets im HVV jetzt werden, erfahren Sie hier.

Update vom 25. Oktober 2022, 15.10 Uhr: Der Tageszeitung Hamburger Morgenpost liegen nach eigenen Angaben Unterlagen der Verkehrsbehörde vor, die eine mögliche Preissteigerung von durchschnittlich 3,2 Prozent je Fahrkarte ausweisen. In den vergangenen Jahren seien laut Zeitungen die Preise für Fahrkarten im HVV um lediglich 1,2 beziehungsweise 1,4 Prozent gestiegen – also um weniger als die Hälfte des jetzigen möglichen Preisanstiegs.

Ab dem 01. Januar 2023 könnte den Unterlagen zufolge die Einzel- und Tageskarten 3,1 Prozent mehr kosten und die Karten für Schüler und Auszubildende, sowie Teilzeitfahrkarten 3,4 Prozent. Für die Vollzeitkarten und ProfiTickets (JobTicket) soll sogar mit einem Aufschlag von 3,5 Prozent gerechnet werden können. Preislich soll lediglich bei den Senioren. Tickets alles so bleiben, wie es ist, dafür allerdings das Mindestalter von 63 auf 65 Jahre angehoben werden, schreibt die Mopo. Diejenigen, die ein Seniorenticket bereits ihr Eigen nennen, können es weiter nutzen.

Name:Hamburger Verkehrsverbund (HVV)
Gründung:29. November 1965 in Hamburg
Anzahl Linien (Auswahl):rund 600 Bus-, 8 Fähr-, 6 S-Bahn, 4 U-Bahn-Linien
Anzahl Stationen:mehr als 10.000 (inklusive Bus)

HVV: Droht Kunden böse Überraschung? Senator Tjarks plant angeblich höhere Ticketpreise

Ursprungsartikel vom 7. Oktober 2022, 12.11 Uhr: Hamburg – Der Erfolg des 9-Euro-Tickets im Hamburger Verkehrsverbund (HVV) lässt sich nicht nur in Verkaufszahlen bemessen. Denn nicht nur rund 3,5 Millionen der Aktionstickets wurden zwischen dem 1. Juni und dem 31. August 2022 alleine im HVV abgesetzt. Wie Umfragen zeigen, nutzte auch mehr als jeder Zweite (54 Prozent) in dem Aktionszeitraum das Auto weniger; 12,3 Prozent oder 6 Millionen Fahrten pro Monat der konnten Dank des Tickets und der Nutzung des HVV eingespart werden. Sie wären ansonsten mit dem PKW zurückgelegt worden, bilanzierte der HVV Ende August.

So weit die guten Meldungen im Zusammen mit dem HVV, der noch immer auf einen „echten“ Nachfolger für das 9-Euro-Tickt wartet. Die schlechte Meldung. Fahrten mit den Bussen und Bahnen des HVV könnten schon bald teurer werden.

Zwei Züge an der Haltestelle Landungsbrücken in Hamburg und Hamburgs Verkehrssenator Anjes Tjarks (Grüne)
Im HVV auch nach dem Ende des 9-Euro-Tickets günstig unterwegs sein? Das könnte sich bald ändern. Laut Medienberichten plant Hamburgs Verkehrssenator Anjes Tjarks (Grüne) eine saftige Erhöhung der Ticketpreise. © Jürgen Ritter/imago/Christophe Gateau/dpa/Montage

Lesen Sie auch: HVV im Ticketcheck: So teuer ist Hamburg im Deutschlandvergleich

Die Neu- und Bestandskunden, die sich nach Ende des 9-Euro-Tickets über zahlreiche neue Optionen im HVV freuen durften, könnten schon bald eine böse Überraschung erleben, wie die Bild-Zeitung berichtet. Laut dieses Berichts plant Hamburgs Verkehrssenator Anjes Tjarks (Grüne) einen saftigen Anstieg der Ticketpreise. Dabei sind die Preise im HVV bereits jetzt die teuersten Deutschlands.

Lesen Sie auch: HVV Preise: Jetzt droht der nächste Ticket-Hammer

HVV-Preise: Verkehrsbehörde will sich nicht äußern – und hält sich Hintertürchen offen

Auf Anfrage wollte sich die Verkehrsbehörde nicht zu der Ticketpreiserhöhung im HVV äußern, die nach Informationen der Bild-Zeitung bereits diskutiert werden würden. Laut Bild verweist die Behörde auf die 49-Euro-Fahrkarte, die zurzeit als bundesweites Nachfolgeangebot der 9-Euro-Tickets diskutiert werde. Über eine Arbeitsgruppe beteilige sich die Stadt Hamburg an den Diskussionen.

„Dieses Ticket hätte naturgemäß auch einen starken Einfluss auf die Tarifstruktur und Preisgestaltung in Hamburg“, heißt es weiter aus der Verkehrsbehörde der Hansestadt Hamburg. Ein Satz, der ein Hintertürchen für Preiserhöhungen im HVV offen lässt! Bereits im August 2022 waren die Preise für Bus & Bahn in Schleswig-Holstein gestiegen. Hintergrund hier: die Energiekrise.

9-Euro-Ticket Nachfolger im HVV: „Auf den Fall vorbereiten, dass es hier nicht zu einer Einigung kommt“

Die Ticketpreise nicht zu erhöhen – auf diese Aussage will sich der HVV nicht festlegen. Das zeigt auch die Aussage, die der HVV gegenüber der Presse macht. „Nichtsdestotrotz müssen sich der HVV und die beteiligten Verkehrsunternehmen auch auf den Fall vorbereiten, dass es hier nicht zu einer Einigung kommt“, heißt es seitens des HVV zum Nachfolger für das 9-Euro-Ticket. Es würden, so schreibt Bild, Abstimmungen laufen: „Aktuell sind noch viele Szenarien denkbar“, so die HVV-Aussage, die Interpretationsspielraum in alle Richtungen offen lässt – eben auch zu einer saftigen Preiserhöhung für die Nutzung des HVV.

Lesen Sie auch: HVV Sperrungen: Viele Baustellen in den Herbstferien

24hamburg.de-Newsletter

Im Newsletter von 24hamburg.de stellt unsere Redaktion Inhalte aus Hamburg, Norddeutschland und über den HSV zusammen. Täglich um 8:30 Uhr landen sechs aktuelle Artikel in Ihrem Mail-Postfach – die Anmeldung ist kostenlos, eine Abmeldung per Klick am Ende jeder verschickten Newsletter-Ausgabe unkompliziert möglich.

HVV: Scharfe Kritik aus der Opposition an möglichem Anstieg der Ticketpreise – „Mobilität darf durch SPD und Grüne nicht zum Luxusgut werden“

Laut Heike Sudmann, Abgeordnete für die Partei Die Linke in der Hamburgischen Bürgerschaft, wäre eine Erhöhung der Ticketpreise der „völlig falsche Weg! Höhere Preise schrecken mögliche Fahrgäste ab und fördern nur mehr Autoverkehr“, so Sudmann gegenüber der Bild-Zeitung. Auch Hamburgs CDU-Fraktionsvorsitzender Dennis Thering, der zuletzt gegen das Gendern geschossen hatte, hat eine klare Meinung zu einer möglichen Anhebung der Preise und keilt gegen den Rot-Grünen Hamburger Senat: „Hamburger stehen bereits vor massiven Mehrkosten. Mobilität darf durch SPD und Grüne nicht zum Luxusgut werden.“ *TRANZPARENZHINWEIS: Dieser Artikel wurde am 25. Oktober 2022 um neue Informationen ergänzt.

Auch interessant

Kommentare