1. 24hamburg
  2. Hamburg

Die Drogenbarone von Moorburg – versorgten sie die Querdenker-Szene mit Stoff?

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Sebastian Peters

Kommentare

Ermittler tragen aus dem Haus diverse Beweismittel raus. Am Fenster prangert ein Schild „Impfpflicht? Nein danke.“
Ermittler tragen aus dem Haus diverse Beweismittel raus. Am Fenster prangert ein Schild „Impfpflicht? Nein danke.“ © Sebastian Peters

Nachdem zwei größere Cannabis-Plantagen gefunden wurden, fand am Dienstagabend eine Durchsuchung in Moorburg statt. Zwei Personen festgesetzt.

Hamburg – Nun klicken die Handschellen – allerdings nur vorübergehend. Nachdem bereits am 3. Oktober 2022 eine Drogenplantage von über 200 Cannabis-Pflanzen direkt an der A7 bei Moorburg entdeckt wurde, legte sich die Polizei Hamburg erneut auf die Lauer. Wer sind die Hobby-Gärtner, die unter freiem Himmel eine so große Plantage betreiben?

Sei schneller informiert: die Blaulicht-News direkt aufs Handy – ganz einfach via Telegram

Polizeieinsatz in Hamburg: Drogen-Razzia am Elbdeich in Moorburg – Polizei setzt zwei Männer fest

Trotz Spurensicherung fanden die Ermittler zunächst niemanden. Am Dienstag, 25. Oktober 2022, plötzlich der nächste Fund. Wieder wird auf dem Spülfeld an der A7 eine Plantage gefunden. Wieder unter freien Himmel. Diesmal waren es sogar rund 400 Cannabis-Pflanzen.

Rund um das Wohnhaus stellten sich Polizisten mit Maschinengewehren auf
Rund um das Wohnhaus stellten sich Polizisten mit Maschinengewehren auf © Sebastian Peters

Allerdings sind die Ermittler den „Drogenbaronen von Moorburg“ auf der Spur. Durch Hinweise erhärtete sich der Verdacht gegen zwei Personen, die in einem Einfamilienhaus direkt neben der Freiwilligen Feuerwehr wohnen. Nach dem zweiten Drogen-Fund am Dienstag erhielten die Ermittler einen Durchsuchungsbeschluss für die Drogenhöhle am Elbdeich.

Täglich die Blaulicht-Nachrichten direkt ins Postfach

Mit Spezialkräften der USE stürmten die Ermittler das Haus an dem ein großes Schild „Impfpflicht? Nein Danke“ prangert. Mit Maschinengewehren, Schutzwesten und Helmen rannten die Beamten in das Wohnhaus. Trafen aber zunächst niemanden an. Allerdings stießen die Ermittler bei der Durchsuchung auf diverses Beweismaterial. Darunter auch mehrere ältere Speere, Langwaffen und eine Machete. Ansonsten trugen die Ermittler noch diverse Papiertüten mit Beweismitteln aus dem Haus. Darunter auch gefüllte Tüten mit getrockneten Marihuana Pflanzen.

Polizeieinsatz in Hamburg: Verdächtige fahren mit Fahrrad in die Arme der Polizei

Nachdem der Verdächtige mit dem Fahrrad angekommen war, wurde er sofort vorläufig festgenommen.
Nachdem der Verdächtige mit dem Fahrrad angekommen war, wurde er sofort vorläufig festgenommen. © Sebastian Peters

Noch während die Beamten das Haus von außen mit Maschinenpistolen absicherten, radelte einer der Verdächtigen mit einem Fahrrad vor. Sofort wurde der Mann von den Beamten in Handschellen gelegt und in das Haus geführt. Nur kurze Zeit später radelte der zweite Verdächtige ebenfalls mit einem Fahrrad vor. Auch er wurde in Handschellen gelegt und in das Haus geführt. Beide Verdächtigen (28, 42) wurden kurz darauf wieder „entlassen“. Allerdings erweckten beide Personen den „Verdacht“, der Querkerkerszene angehörig zu sein.

Eine dritte Person, ein 55-jähriger Mann, war ebenfalls kurzfristig im Fokus der Ermittler. Allerdings erhärtete sich der Verdacht gegen den 55-Jährigen bislang nicht. Weitere Ermittlungen der Polizei dauern derzeit noch an. Ebenfalls ist noch nicht vollkommen geklärt, ob die beiden Männer tatsächlich für beide Plantagen verantwortlich sind.

Auch interessant

Kommentare