Protest-Zug

Radfahrer schlagen Corona-Irre – Demo vorbei!

Fahrradfahrer stellen sich vor Auto.
+
Szenen von der letzten Corona-Demo am 20. Februar 2021: Fahrradfahrer stellen sich mit ihren Rädern vor die Autos der Protestler. (Unkenntlichmachung durch 24hamburg.de)
  • Fabian Raddatz
    vonFabian Raddatz
    schließen

Hunderte fahren am Samstag, 6. März 2021, im Autokorso durch Hamburg – als Protest gegen die Corona-Politik. Doch Radfahrer ließen die Demo nun platzen.

Update vom Samstag, 6. März 2021, 16 Uhr: Hamburg – Zweirad schlägt Vierrad: Immer wieder stellen sich die Fahrradfahrer vor die Autos der Demonstranten, blockieren Straßen. Rund 160 Radfahrer einer „linken Gegenorganisation“, so berichtet die Mopo, zwingen den Demo-Autokorso schließlich in die Knie. An der Lübecker Straße entscheiden die Protest-Verantwortlichen: Abbruch! Eigentlich sollte um 15 Uhr eine Abschlusskundgebung in Hamburg-Rotherbaum stattfinden.

Die Demonstration sorgte in Hamburg für zahlreiche Straßen-Sperrungen und Verkehrschaos: Es kam zu langen Staus in der Innenstadt.

Erstmeldung vom Samstag, 6. März 2021, 13 Uhr: Hamburg – Sie fahren mit ihren Autos durch die Hamburger Innenstadt und protestieren gegen die Corona-Politik der Bundesregierung. Auch diesen Samstag, 6. März 2021, sorgen Hunderte Menschen mit einem Autokorso für Straßensperrungen und Verkehrschaos. Stau entsteht auch, weil sich immer wieder Fahrradfahrer gegen die Protestler stellen. Und mit ihren Drahteseln die Wege für die Autofahrer blockieren.

So ist laut Polizei von etwa 12:15 Uhr bis voraussichtlich 15:00 Uhr in zahlreichen Stadtteilen mit Verkehrsbeeinträchtigungen zu rechnen: Betroffen sind die Hamburger Stadtteile HafenCity, Altstadt, St. Georg, Hohenfelde, Uhlenhorst, Barmbek-Süd, Barmbek-Nord, Dulsberg, Wandsbek, Eilbek und Rotherbaum. Dort kann es zu vorübergehenden Straßen-Sperrungen kommen.

Die Hamburger Polizei empfiehlt allen Verkehrsteilnehmern, die betroffenen Bereiche weiträumig zu umfahren. * 24hamburg.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion