Wir bleiben laut!

Demo Hamburg: Gegen die Gentrifizierung von Schanze und St. Pauli

Plakat mit der Aufschrift Fleck of Shame bei Demo in Hamburg gegen Gentrifizierung.
+
Demonstranten für die Rettung der Schiller-Oper in Hamburg halten ein Plakat hoch mit der Aufschrift „Fleck of Shame“.
  • Vivienne Goizet
    vonVivienne Goizet
    schließen

Seit Jahren kämpfen die alternativen Hamburger Stadtviertel Altona, St. Pauli und Schanze gegen gierige Investoren. Diese Demo in Hamburg geht um Schiller-Oper.

Hamburg – Das Gebäude, was früher mal die Schiller-Oper in Hamburg war, hat eine lange und bunte Geschichte, die Tour-Guides auf alternativen Stadtführung und Street-Art-Touren gerne erzählen. Sie ist ein besonderes Symbol für die Gentrifizierung der Stadtviertel St. Pauli, Altona und Schanzenviertel. Denn sie gehört einer scheinbar gierigen Investorin, die das Gebäude trotz mehrfacher Aufforderung der Stadt nicht verkauft und nicht renoviert.

Im Zuge der Gentrifizierung werden alternative Stadtviertel aufgewertet, dann umgebaut und dann Gebäude teuer verkauft. Man wirft der Besitzerin vor, zu warten, bis das Gebäude unrettbar ist. Dann kann sie die denkmalgeschützte ehemalige Oper abreißen und das Grundstück in der beliebten Gegend teuer verkaufen. Vielleicht sogar vorher noch ein paar teure Luxus-Wohnung darauf bauen und an Menschen vermieten, die es sich als hippe Zweit- oder Drittwohnung halten, obwohl in Hamburg Wohnraummangel herrscht.

Anwohner und Gegner des Gentrifizierung-Prozesses demonstrieren am Samstag, 20. März 2021, coronakonform vor dem Restaurant „Maharaja“ am Neuen Pferdemarkt um die Ecke der Schiller-Oper. Die Initiative St. Pauli Code JETZT, die das Treffen als Veranstaltung auf Facebook eingestellt hat, ist außerdem gegen das Paulihaus. * 24hamburg.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion